Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Montag

Ich begehre dich so sehr wie einen Corona-Impftermin!

Ich begehre dich so sehr wie einen Corona-Impftermin. Ist das nicht eine wunderbare Liebeserklärung?
Ich begehre dich so sehr wie einen Corona-Impftermin. Ist das nicht eine wunderbare Liebeserklärung?imago images/SEPA.Media
  • Drucken
  • Kommentieren

Was ein Android mit Sonnenbrille und ein römischer Grenzstein mit der Impfung zu tun haben.

Ich begehre dich so sehr wie einen Corona-Impftermin. Ist das nicht eine wunderbare Liebeserklärung? Nur dass das Begehren halt nach der ersten, spätestens aber nach der zweiten Impfung, vermutlich ähnlich schnell vorbei ist wie der Liebesakt einer Eintagsfliege. Ob sich daraus also wirklich etwas Langfristiges entwickelt? Apropos, haben Sie sich eigentlich jemals darüber Gedanken gemacht, was genau ein Termin ist? Natürlich, eine festgesetzte Zeit, werden Sie jetzt sagen. Steht ja auch so im Wörterbuch. Eh, aber das war nicht die ursprüngliche Bedeutung. Im Lateinischen, aus dem der Begriff – Sie werden es schon geahnt haben – kommt, war mit terminus zunächst nämlich ein Grenzstein oder ein festgelegter Grenzpunkt gemeint. Eine Bedeutung, die auch im Deutschen lang üblich war. So ist in Grimms Wörterbuch als erster Eintrag tatsächlich noch die Grenze angeführt. Und erst danach kommt die heute gängige Verwendung eines bestimmten Zeitraums bzw. einer festgesetzten Zeitgrenze.

Macht man sich einen Termin aus, gibt es dafür übrigens zwei Verben – terminieren und terminisieren. Beide sind erlaubt, wobei das zweite nur in Österreich gebräuchlich ist. Tatsächlich denkt man hierzulande beim Terminieren vor allem an einen Androiden mit schwarzer Sonnenbrille und seltsamem Englisch, der immer wieder ankündigt, dass er zurückkommen wird. Und ja, der Terminator ist auch mit dem ursprünglichen römischen Grenzstein verwandt. In dem Sinn nämlich, dass er die Zeit seiner Opfer begrenzt. Denn das ist die eigentliche Bedeutung des Terminierens, dass man etwas beendet. Insofern wäre eine Termination der Coronapandemie ein lohnendes Ziel. Aber nicht, dass Sie jetzt auf die Idee kommen, eine Liebesbekundung daraus zu machen – „ich begehre dich so wie den Terminator“ wäre nämlich doch einigermaßen schräg.

E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.04.2021)