Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Oper in Linz

Romeo auf der Belcanto-Idealspur

Ilona Revolskaya liefert als Julia akkurat die geforderten Koloraturtöne – in einer sonderbar eingedampften Version dieser großen Geschichte.
Ilona Revolskaya liefert als Julia akkurat die geforderten Koloraturtöne – in einer sonderbar eingedampften Version dieser großen Geschichte.Landestheater Linz/Reinhard Winkler
  • Drucken

Die coronabedingte „Netzbühne“ des Linzer Landestheaters widmet sich erstmals der Oper: Bellinis „Capuleti e i Montecchi“ lieben und leiden ab sofort online.

In Krisenzeiten soll die Kunst, anders als banale Politiker-Worthülsen, echte Zuversicht ausstrahlen. Unseren „Kulturtankern“, wie sie nur im Boulevard abfällig genannt werden, kommen neue Funktionen zu. Innovation ist gefragt, neue (mediale) Formate und Rezepte wollen erfunden werden. Während die einen „liegen und besitzen“ – man muss nur über den Wiener Karlsplatz fahren, um sie mit Fafner ihr „Lasst mich schlafen“ brummen zu hören – scheinen andere sich förmlich zu zersprageln, die Neue Oper Wien etwa oder die Grazer Styriarte. Schließlich seien allen guter Wille und beste Absicht unterstellt, wenn die Resultate mitunter auch weniger imponieren.

Große Oper in Linz: ein endloses Thema, peinlich belastet (hier sollte doch die Kulturhauptstadt des „tausendjährigen Reiches“ entstehen), dazu die freche Herausforderung, einen kolossalen Bellini-Schinken stemmen zu müssen. Was für eine Premiere im November 2020 geplant und probiert war, wurde nun quasi im Rechaud aufgeköchelt und war am Samstagabend im Stream mitzuverfolgen.