Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Trauer

Royale Reaktionen auf den Tod von Prinz Philip

(c) APA/AFP/PAUL ELLIS (PAUL ELLIS)
  • Drucken

Prinz Charles, aber auch seine Geschwister Prinzessin Anne, Prinz Andrew und Prinz Edward haben sich zum Tod ihres Vaters geäußert.

Mit 99 Jahren ist Prinz Philip am vergangenen Freitag gestorben. Statements der royalen Familie zeigen, wie sie mit dem Verlust umgehen. Prinz Charles war der Erste, der eine offizielles Botschaft nach dem Tod seines Vaters in Vertretung der ganzen Royal Family abgab. "Wie Sie sich vorstellen können, vermissen meine Familie und ich meinen Vater ganz enorm." Und weiter: „Mein lieber Papa war eine ganz besondere Person, von der ich denke, dass er vor allem von der Reaktion und den berührenden Dingen, die über ihn gesagt wurden, erstaunt gewesen wäre, und aus dieser Sicht sind wir, meine Familie, zutiefst dankbar für all das. Es wird uns in diesem besonderen Verlust und in dieser besonders traurigen Zeit unterstützen."

Nach dem Gottesdienst zu Ehren des verstorbenen Mannes von Queen Elizabeth in der All Saints Chapel auf dem Geländer der Royal Lodge im Windsor Great Park am nächsten Tag gaben Prinz Andrew, Prinz Edward und Sophie von Wessex Statements ab. Vor allem interessiert natürlich, wie es der Königin damit geht, ihren Ehemann verloren zu haben.

Ein "großer Verlust" sei der Tod seines Vaters, meint Prinz Andrew. "Ich habe ihn als Vater geliebt. Er war so ruhig. Er war immer jemand, zu dem man gehen konnte. Wir haben den Großvater der Nation verloren." Seine Mutter Queen Elizabeth spüre den Verlust als "große Leere im Leben". Sie sei aber eine "sehr stoische" Person. Prinz Edward sei ebenfalls sehr traurig über den Tod seines Vaters, der trotzdem ein Schock gewesen sei. "Aber ich muss sagen, dass der außergewöhnliche Tribut und die Erinnerungen, die jeder hatte und bereit war zu teilen, so fantastisch waren. Und es zeigt nur, dass er vielleicht unser Vater, Großvater, Schwiegervater war, aber er hat so vielen anderen Menschen so viel bedeutet. "
 

Sophie von Wessex mit Tochter Lady Louise Windsor (links).
Sophie von Wessex mit Tochter Lady Louise Windsor (links).(c) APA/AFP/POOL/STEVE PARSONS (STEVE PARSONS)

Prinz Edwards Ehefrau Sophie von Wessex erklärte, dass die Queen selbst in dieser schweren Zeit vor allem an andere denke. Und sie erinnert sich auch an die letzten Momente mit Prinz Philip. "Es war so sanft. Es war, als hätte ihn jemand bei der Hand genommen und er ist davongegangen. Es war sehr, sehr friedlich und das ist alles, was man sich für jemanden wünschen kann, nicht wahr?"

Prinzessin Anne zollte ihrem Vater ebenfalls öffentlich Tribut. Sie schrieb: "Man weiß, dass es passieren wird und ist doch nie bereit dafür. Mein Vater war mein Lehrer, mein Unterstützer und mein Kritiker, aber hauptsächlich war er ein Beispiel für ein gut gelebtes Leben und einen freigiebigen Dienst, den ich am liebsten nachahmen möchte."

>>> „Daily Mail“ 

>>> „Town & Country“