Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastkommentar

Wie viel Privatsphäre verträgt die Demokratie?

Peter Kufner
  • Drucken

Die Chat-Nachrichten zwischen Kurz, Blümel und Thomas Schmid führen uns in ein Dilemma und zur Frage: Sind Nachrichten von gewählten Spitzenpolitikern noch privat oder muss der Schutz des Privaten hier fallen?

Im Verlauf eines privaten Telefonats vor etwa dreißig Jahren erklärte der englische Thronfolger, Prinz Charles, seiner Geliebten, Camilla Parker Bowles, er wäre gern ein Tampon, um dem Objekt seiner Begierde möglichst nahe zu sein. Das Telefonat wurde abgehört – von wem, steht bis heute nicht fest – und in einer Londoner Boulevardzeitung publiziert. Der Satz löste, nachdem er öffentlich geworden war, weltweit Kopfschütteln und Gelächter aus. Aber: Man muss schon ein rechter Spießer sein und völlig amusisch, um die Poesie dieser drastischen Liebeserklärung nicht zu erfassen. Ein Satz, um dessen Originalität und poetische Kraft jeder Liebende den Prinzen beneiden konnte.