Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Priorisiert werden u.a. Lebensmittelketten (Rewe, Spar, Hofer, Lidl), die Post, die ÖBB, die OMV, die Telekom und Porr.
Premium
Corona-Maßnahmen

Große Firmen impfen früher gegen das Coronavirus

Bei den ab Mai startenden betrieblichen Impfungen werden große Konzerne priorisiert. Einige erhalten den Impfstoff sogar direkt vom Bund.

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus läuft schleppend. Das bestätigte einmal mehr der neue Gesundheitsminister, Wolfgang Mückstein, der bei seiner Antrittsrede meinte, dass sich die geplante Durchimpfung bis Ende Juni wohl nicht ganz ausgehen werde. Bei vielen Unternehmen sorgt das langsam für Ungeduld. Sie wollen ihre Mitarbeiter endlich geimpft haben, um wieder zu einem normalen Alltag zurückzukehren.

Bereits zu Jahreswechsel bemühten sich viele Firmen daher darum, als „kritische Infrastruktur“ definiert zu werden. Dann hätten sie laut ursprünglichem Impfplan bereits in der zweiten – gerade laufenden – Phase Impfstoff für ihre Mitarbeiter erhalten. Die öffentliche Diskussion um „Impf-Drängler“ machte dem Plan jedoch den Garaus. Sämtliche Unternehmen wurden nach hinten geschoben. In die ab Mai geplante dritte Phase des Impfplans, in der die gesamte Bevölkerung unter 65 Jahren geimpft werden soll.