Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Russland/USA

Neben Finnland und Österreich buhlt Schweiz um Biden-Putin-Gipfel

Treffen zwischen Joe Biden und Wladimir Putin im Jahr 2011.
Treffen zwischen Joe Biden und Wladimir Putin im Jahr 2011.(c) REUTERS (Alexander Natruskin)
  • Drucken

Der Gipfel ist bisher nur angedacht, Moskau reagierte kühl auf den Gipfel-Vorschlag des US-Präsidenten. Mehrere Länder bringen sich als mögliche Standorte in Position.

Neben Finnland und Österreich bemüht sich auch die Schweiz als Gastgeber für ein angedachtes Gipfeltreffen zwischen den USA und Russland. Die Botschaften in Washington und Moskau hätten entsprechende Vorstöße gemacht, berichtet der "Tages-Anzeiger". Über die allgemeine Feststellung hinaus, dass die Schweiz ihre guten Dienste stets gerne zur Verfügung stellt, wenn es nützlich sei, äußert sich das Außenministerium in Bern "aus Vertraulichkeitsgründen" nicht dazu.

Zuvor hatten sich der finnische Präsident Sauli Niinistö und Bundeskanzler Sebastian Kurz als mögliche Gastgeber ins Gespräch gebracht. US-Präsident Joe Biden hatte dem russischen Staatschef Wladimir Putin ein solches Treffen vorgeschlagen. Ob Putin die Einladung annehmen will, war zunächst offen.

>> Warum sich Putin nach Bidens Gipfel-Offerte ziert [premium]

In Genf in der Schweiz fand 1985 ein legendäres Treffen zwischen dem damaligen US-Präsident Ronald Reagan und Michail Gorbatschow statt, dem damals gerade ernannten Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Es gilt als Wendepunkt im Kalten Krieg.