Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Video

#nextlevel: Strategische Partnerschaft als Wachstumshilfe

Was brauchen Jungentrepreneure der Softwarebranche, um nach einem erfolgreichen Start die nächsten Wachstumsstufen zu erklimmen? Antworten im Rahmen der Initiative #nextlevel von Helmut Fallmann, Mitgründer und Vorstandsmitglied der Fabasoft AG, Matthias Kraus, Gründer und CEO der Softwareschmiede Xpublisher, und Erich Lehner, Managing Partner Markets bei EY Österreich.

 

Fabasoft

 

„Wir wollen echtes Unternehmertum fördern“, sagt Helmut Fallmann, Mitgründer und Vorstandsmitglied der Fabasoft AG. Das Linzer Unternehmen, einer der führenden europäischen Softwarehersteller und Cloud-Dienstleister, sucht unter dem Motto #nextlevel (eine von Fabasoft, EY und der „Presse" ausgelobte Initiative für starke Digitalunternehmen) Entrepreneure, die den nächsten Wachstumsschritt mit der Fabasoft AG als Partnerin gehen wollen. „Es gibt viele innovative Ideen, die zu Neugründungen von spannenden Unternehmen führen. Die Probleme treten später auf, wenn es für Jungentrepreneure darum geht, den Sprung ins Wachstum zu schaffen. Oftmals fehlt es am Zugang zum notwendigen Kapital und zu Partnern mit Knowhow. Da können wir helfen“, sagt Fallmann. „Wir nehmen Unternehmen bei der Hand, coachen sie und liefern die in der Wachstumsphase so wichtige Unterstützung in Form von Kapital, Wissen und Netzwerk.“ Ziel sei es, den Umsatz der Unternehmen innerhalb von vier bis fünf Jahren mindestens zu verfünffachen, wobei sich die Partnerschaft seitens Fabasoft laut Fallmann als Begleitung versteht: „Wir führen nicht selbst. Echtes Unternehmertum zu fördern bedeutet, dass die Jungunternehmer auch selbst Verantwortung übernehmen.“

Best Practice

Wie so eine strategische Partnerschaft funktionieren kann, weiß Matthias Kraus, Gründer und CEO der Münchner Softwareschmiede Xpublisher. Das Softwareunternehmen hat es vom Start-up zur Marktgröße geschafft, obwohl ihm auf diesem Weg zunächst Steine in den Weg gelegt wurden. „Als wir ein junges, noch unbekanntes Softwareunternehmen waren, haben wir bei einem Förderwettbewerb des Bundes eine Absage bekommen, weil unsere Geschäftsidee und Produkte angeblich nicht zukunftsfähig gewesen seien – jene Idee, mit der wir heute sehr erfolgreich sind.“ Auf der Suche nach einer Lösung entschieden sich die Macher von Xpublisher, 2018 eine Partnerschaft mit Fabasoft einzugehen. „Wir wollten unsere Ideen schneller umsetzen und wachsen. Fabasoft hat sich dabei als ideale strategische Partnerin erwiesen, die uns - im Gegensatz zu reinen Finanzinvestoren - nicht nur mit Geld, sondern auch mit Erfahrungsschatz und Kontakten weitergeholfen hat. Das hat es uns ermöglicht, unser Unternehmen und unsere Produkte auf das nächste Level heben.“

Positives Unternehmertum

Das Problem von innovativen Entrepreneuren, die mit vielversprechenden Unternehmen starten und danach Schwierigkeiten haben, ihre Konzepte langfristig umzusetzen, kennt auch Erich Lehner, Managing Partner Markets bei EY Österreich. „Es herrscht in Österreich im Bereich der Digitalisierung kein Mangel an jungen, tatkräftigen Entrepreneuren, die eine ausgezeichnete Starthilfe bekommen. Woran es hapert, sind die Möglichkeiten zur Finanzierung in späteren Wachstumsphasen.“ Um gegenzusteuern, müssen attraktivere Rahmenbedingungen und mehr Eigenkapitalinstrumente für nachhaltiges Unternehmertum geschaffen werden. Strategische Partnerschaften sind für Lehner in diesem Sinne ein hervorragendes Mittel zum Zweck: „Wesentlich ist dabei, dass es nicht auf einer schiefen Ebene abläuft. Beide Partner sollen von der Zusammenarbeit profitieren.“ Generell möchte EY Österreich, das seit 2006 jährlich Österreichs Top-Unternehmer mit dem „Entrepreneur Of The Year Award“ auszeichnet, Unternehmertum und geschäftlichen Mut zum Risiko in der Öffentlichkeit als etwas Positives verankern. „Da braucht es hierzulande einen Meinungswandel, damit innovative Geister ihr Potential später in eine nachhaltige unternehmerische Stärke überleiten können“, so Lehner.

INITIATIVE #NEXTLEVEL

Bei #nextlevel, der von Fabasoft, EY und der „Presse" ausgelobten Initiative für starke Digitalunternehmen, ­werden Entrepreneure gesucht, die den nächsten Wachstumsschritt mit der Fabasoft AG als Partnerin gehen wollen.

Selektionskriterien für Bewerber:
• Die Unternehmer tragen die Verantwortung für ihren Betrieb, haben eine aktive Position und sind maßgeblich für das bisherige Wachstum verantwortlich.
• Sie tragen das wirtschaftliche Risiko und halten wesentliche Anteile am Unternehmen.
• Der Unternehmenssitz liegt in der DACH-Region oder im benachbarten Ausland, beispielsweise in der Slowakei oder in Ungarn.
• Der Umsatz beträgt ab rund zwei Millionen aufwärts (eine Mindest­arbeitnehmeranzahl ist nicht ­gefordert).
• Die digitalen Lösungen sollen Optimierungen für Dokumenten-intensive Branchen bringen.

Bewerbung:
Wer als Digitalunternehmer davon ausgeht, die Anforderungen für eine Fabasoft-Kooperation zu erfüllen, kann sich mit einer schriftlichen Bekundung des Interesses, in der auf die Auswahlkriterien eingegangen wird, an nextlevel@at.ey.com

wenden. Weitere Information zur Initiative und zum Anmeldeprozess unter: www.diepresse.com/nextlevelinitiative

Compliance Hinweis:

Die Initiative basiert auf einer Medienkooperation mit der „Presse“ und wird finanziell von Fabasoft AG unterstützt.