Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
USA

George Floyd: Der Prozess, der Amerika aufwühlt

US-POLICE-SHOOTING-DEATH-OF-YOUNG-BLACK-MAN-NEAR-MINNEAPOLIS-SPA
Auch am Wochenende gingen in Minneapolis wieder Demonstranten auf die Straße. Die "Black Lives Matter"-Bewegung ist breiter geworden, der Blick auf Rassismus gegen weitere Minderheiten hat sich geschärft.APA/AFP/GETTY IMAGES/Brandon Bel
  • Drucken

Ermordete ein Polizist George Floyd? Während eine Jury nun das Urteil fällen muss, hadern die USA weiter mit Fällen von Polizeigewalt.

Wien/Minneapolis. Mit gepackten Koffern rückten sie am Montag vor Gericht an: jene Bürger Minnesotas, die entscheiden sollen, ob der Polizist Derek Chauvin den Afroamerikaner George Floyd im Mai 2020 ermordete, als er für neun Minuten und 29 Sekunden auf dessen Oberkörper kniete. Nach insgesamt 13 Tagen Prozess hörten die Jurymitglieder am Montag die Schlussplädoyers. Von nun an sind sie, abgeschirmt von der Öffentlichkeit, in einem Hotel untergebracht, wo sie ihre gemeinsame Stimme finden müssen.

Es ist ganz und gar unklar, in welche Richtung die 15 Jurymitglieder – eine Person davon ist Reserve – dabei gehen werden. Ausgewählt wurden sie Anfang März: neun Frauen, fünf Männer; neun Weiße, vier Schwarze, zwei mit multiethnischem Hintergrund. Zehn sind unter 50 Jahre alt. Jonathan Simon, Rechtswissenschaftler an der kalifornischen Universität Berkeley und international anerkannter Kriminologe, erklärte in einem Interview mit dem Berkeley-Pressedienst zu Beginn des Prozesses gegen Chauvin, dass dessen Freispruch wahrscheinlicher sei als seine Verurteilung – so komplex sind die juristischen Fragen, die die Jurymitglieder zu beantworten haben.