Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Unter 20 Euro

Kaffeehaus im Automat

Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Das Café Diglas im Schottenstift verkauft unter dem Namen Diglas im Glas fertige Speisen, die zu Hause nur noch aufgewärmt werden.

Ein Kaffeehaus ist bekanntlich mehr als die Summe der einzelnen Teile: die Speisen und Getränke, die Menschen dort, die Atmosphäre und natürlich das Lokal an sich. Das Ganze lässt sich weder liefern, noch irgendwie auslagern. Aber natürlich kann auch ein Kaffeehaus Speisen zum Mitnehmen anbieten oder nach Hause liefern – wie es viele dieser Tage bekanntlich tun.

Das Café Diglas im Schottenstift hat dafür eine besonders komfortable – und gleichzeitig coronakonforme, weil kontaktlose – Lösung gefunden: einen Automat. Der wird täglich mit neuen Gläsern befüllt, in denen sich Kaffeehaus-Klassiker und andere Gerichte befinden (mit Fleisch und vegetarisch), die zu Hause nur noch im Wasserbad oder Topf aufgewärmt werden müssen. Bezahlt wird mit Karte oder Münzen. Und es gibt sogar ein Fach für die Rückgabe der Gläser.

Das Angebot wechselt laufend. Wer will kann die Karte vorab auf der Website oder auf dem Facebook-Account vom Diglas studieren. Wobei natürlich gerade hier gilt: da ist, was eben da ist. Vergangene Woche waren das etwa saisonale Gerichte (Bärlauchsuppe und Co.), aber auch Klassiker wie Tafelspitz in Rinderbouillon (zehn Euro), Paprika-Hendl (acht Euro) oder Kalbsrahmbeuschel (neun Euro). Dazu gibt es immer auch Beilagen wie Nockerl oder Kartoffelgratin (je vie Euro). Die Größe der Gläser liegt zwischen 350 und 480 Gramm.

Die fruchtige Karotten–Orangencremesuppe (5,50 Euro) reicht locker für zwei Personen als Vorspeise und vermittelt zumindest ein bisschen Kaffeehaus-Flair zu Hause. Auch die feinen Bärlauchnockerln (neun Euro) sind durchaus eine üppige Portion. Nur leider ist zu Hause kein Kellner in Sicht, bei dem man noch schnell einen grünen Salat dazu bestellen kann. Den muss man eben selber machen. Auch die fleischlastigen Klassiker wie das Kalsbrahmbeuschel (neun Euro) sind durchaus fein. Alles in allem eine komfortable Lösung, die das Warten auf das Kaffeehaus in echt erträglicher macht.


Diglas Take Away Station: Schottengasse 2, 1010 Wien, rund um die Uhr, www.diglas.at

diepresse.com/essen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.04.2021)