Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronavirus

Öffnen oder Lockdown-Verlängerung? Wien hat noch nicht entschieden

Coronavirus disease (COVID-19) lockdown in Vienna
Die Schanigärten in Wien bleiben bis auf Weiteres geschlossn(c) REUTERS (LEONHARD FOEGER)
  • Drucken

Wie Wien nach dem 2. Mai weiter vorgehen wird, ist offen. Auch eine Verlängerung des Lockdowns wird nicht augeschlossen. Die Entscheidung fällt am Dienstag.

Ab dem 19. Mai soll es Öffnungen in ganz Österreich geben, doch derzeit ist Wien noch im harten Lockdown - mindestens bis zum 2. Mai. Wie es danach weitergehen wird, ist noch offen. Das hat ein Sprecher des Wiener Bürgermeisters Michael Ludwig (SPÖ) am Sonntag bekräftigt. Am Dienstag soll zumindest darüber entschieden werden, dann berät Ludwig mit Fachleuten aus dem Gesundheitsbereich.

Möglich ist, dass die strengen Bestimmungen einen ersten Schritt weit gelockert werden, etwa beim Handel und bei Museen. Dies hat auch Niederösterreich, das mit Wien zuletzt an einem Strang zog, am Freitag angekündigt. Ganz ausschließen wollte Ludwig bei einem Statement vergangene Woche aber nicht, dass der Wiener Lockdown verlängert wird.

Bleibt die Gastro in Wien indoor geschlossen?

Wie in Wien mit den vom Bund für 19. Mai in Aussicht gestellten Öffnungen umgegangen wird, ist ebenfalls noch offen. Die Gastronomie könnte indoor noch geschlossen bleiben, das schreibt jedenfalls "oe24.at". Doch auch dazu sei noch keine Entscheidung gefallen, versicherte der Ludwig-Sprecher.

Als ausgeschlossen gilt dies aber nicht. Denn der Wiener Bürgermeister hatte bereits seine Skepsis kundgetan und vor "voreiligen" Öffnungsschritten gewarnt: „Ich bin für Öffnungen. Allerdings für Öffnungen, die schrittweise, nachhaltig und intelligent sind.“ Experten hätten vor allem darauf verwiesen, dass das Aufsperren der unterschiedlichen Bereiche nicht gleichzeitig erfolgen sollte, damit die Ansteckungsgefahr nicht steige, gab er zu bedenken.

(APA/Red.)