Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Theater-Übertragung

Eine grelle Dreigroschenoper

dreigroschenoper
Fantastische Bilder, gemischte bis mäßig überzeugende Ensemble-Leistung: Brechts „Dreigroschenoper“ aus den Kammerspielen im ORF.Kammerspiele/Moritz Schell
  • Drucken
  • Kommentieren

Torsten Fischer inszenierte Brechts/Weills Hit in den Kammerspielen fast frei von Humor. Claudius von Stolzmann wirkt bizarr als Mackie, Herbert Föttinger verfehlt den Bettlerkönig.

Das knallt, das stinkt, das knufft und schießt. Das jagt auf Mustangs durch die Wüste, das säuft und spielt, das flucht und hurt. Aber so schön weit weg in Indianien, in wo es gar nicht gibt!“ So berlinerte Kurt Tucholsky über Brecht/Weills „Dreigroschenoper“. „Tucho“, dem begnadeten Satiriker, konnte man schon bei der Uraufführung dieses Werks 1928 nichts vormachen. Und viel hat sich seither nicht geändert, was hülfe, Tucholskys böses Urteil zu relativieren.