Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

50 Jahre

Rolex "Explorer II"

Die Uhr für Eis und Schnee. Das Modell mit weißem Zifferblatt erinnert auch optisch an die weiten Schneeflächen der Polarregionen.
Die Uhr für Eis und Schnee. Das Modell mit weißem Zifferblatt erinnert auch optisch an die weiten Schneeflächen der Polarregionen.(c) ©Rolex/JVA Studios (JVA Studios)
  • Drucken

Die Rolex "Explorer II" feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. Als Geschenk erhält sie ein Uhrwerk der neuesten Generation.

Die Geburtsstunde der Rolex "Explorer" als robuste Allzweckuhr schlug 1953 nach der Erstbesteigung des Mount Everest durch Sir Edmund Hillary und seinen Sherpa Tenzing Norgay. 1971 entwickelte Rolex das Konzept weiter und präsentierte die "Explorer II" als professionelles Zeitmessinstrument für Expeditionsteilnehmer. Speziell Höhlen- und Polarforscher sollten angesprochen werden: Für sie hatte Rolex die Uhr mit einem 24-Stunden-Zusatzzeiger ausgerüstet, der in langen Polarnächten oder tief unter der Erde für eine verlässliche zeitliche Orientierung sorgen sollte.

1985 bekam die "Explorer II" dann neben gestalterischen Veränderungen ein neues Uhrwerk, das nun erstmals das unabhängige Verstellen des Hauptstundenzeigers ermöglichte. Von nun an eignete sich die Uhr auch dazu, auf Expeditionen oder Fernreisen die Heimatzeit über den 24-Stunden-Zusatzzeiger und die feststehende Lünette im Blick zu behalten, während sich der eigentliche Stundenzeiger in Stundenschritten auf die Zeit am Zielort schalten ließ. Das Werk lief dabei weiter, sodass die Uhr beim Zeitzonen wechsel nichts von ihrer Präzision verlor.

Typisch "Explorer II". Zykloplupe und Twinlock-Krone mit doppelter Dichtung erhöhen den Nutzwert und die Sicherheit.
Typisch "Explorer II". Zykloplupe und Twinlock-Krone mit doppelter Dichtung erhöhen den Nutzwert und die Sicherheit.beigestellt

"Explorer II" mit neuem Werk

Während der letzten Jahre tickte in der "Explorer II" das Manufaktur-Automatikkaliber 3187. Nun, zum 50. Geburtstag, spendiert Rolex seinem etwas weniger bekannten Uhrenmodell ein Werk der neuesten Generation: Das Kaliber 3285, das auch die aktuelle "GMT-Master II" antreibt, bietet dank der hocheffektiven Chronergy-Hemmung 70 statt 48 Stunden Gangreserve sowie eine noch größere Lang lebigkeit dank vermindertem Verschleiß. Nach wie vor sorgt Rolex paramagnetische blaue Parachrom-Spiralfeder für eine erhöhte Magnetfeldresistenz, und die hauseigene Paraflex-Stoßsicherung erhöht die Unempfindlichkeit gegenüber Stößen. Ein Gangschein der offiziellen Schweizer Chronometerprüfstelle COSC sowie eine interne Gangprüfung der fertig montierten Uhr auf Werte zwischen minus und plus zwei Sekunden sind für Rolex weiterhin selbst verständlich.

Äußerlich hat sich die 42 Millimeter große, bis zehn Bar druckfeste Edelstahluhr so gut wie gar nicht verändert. Lediglich die Bandanstöße wurden etwas schmaler, wie es im vergangenen Jahr schon die neue Submariner vorgemacht hat, und als Hinweis auf das neue Uhrwerk findet sich auf dem Zifferblatt bei sechs Uhr eine Rolex-Krone im Schriftzug "Swiss made". Sowohl das weiße als auch das schwarze Zifferblatt bleiben den Fans der "Explorer II" erhalten; beide Versionen kosten 8050 Euro.

Expedition in Black. Die Rolex "Explorer II" gibt es auch mit schwarzem Zifferblatt.
Expedition in Black. Die Rolex "Explorer II" gibt es auch mit schwarzem Zifferblatt.beigestellt