Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Subtext

And the winner is . . . uns doch egal

Chloé Zhao triumphierte mit ihrem Film "Nomadland" zurecht bei der Oscar-Gala. Nur die Zuschauer blieben aus.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Reichweite der Oscar-Gala rasselt in den Keller. Wegen Corona? Der Niedergang hat schon viel früher begonnen – und ganz andere Gründe.

Ja, das waren noch Zeiten! Mit Glanz und Gloria krachte die „Titanic“ 1998 gegen ihren Eisberg. Der Film mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet räumte elf Oscars ab, über 55 Millionen Amerikaner verfolgten mit glänzenden Augen die spektakuläre Gala im Fernsehen, noch weit mehr stürmten die Kinos.

Und heuer? Da haben sich nicht einmal zehn Millionen für die Übertragung der Preisverleihung auf ABC interessiert. Die nominierten Streifen? Sie provozierten Schulterzucken in den Umfragen. Die Oscars haben als unsinkbares Schiff der Unterhaltungsindustrie gegolten, nun geht es langsam unter. Aber wo ist das Leck? Corona, wird man sagen. Alles findet abgespeckt statt, mit wenig Glamour, vor kleinem Publikum. Auch die Grammys, das Pendant im Musikgeschäft, haben über die Hälfte der Zuschauer im Vergleich zum Vorjahr verloren. Aber man täusche sich nicht: Schon lang nimmt die Begeisterung für die großen Preise ab, weil die meisten sich längst ganz anders orientieren.