Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige

Pollen, Hausstaubmilben oder Tierhaare: Allergie-Auslöser meiden statt leiden

Laufende Nase? Hier ein paar Tipps, wie man allergische Reaktionen vermeiden kann!
Laufende Nase? Hier ein paar Tipps, wie man allergische Reaktionen vermeiden kann!(c) Getty Images (Cecilie_Arcurs)
  • Drucken

Tipps bei verstopfter Nase, tränenden Augen und Hautausschlägen: Eine wesentliche Säule in der Therapie von Allergien ist, den Kontakt mit den Auslösern zu reduzieren. Durch umfassende, langfristige Maßnahmen kann die Belastung deutlich spürbar und nachhaltig eingedämmt werden.

Pollen, Hausstaubmilben und Katzen sind die häufigsten Verursacher von Atemwegsallergien. Die Auslöser der Beschwerden sind ihre Eiweißstoffe, die für gesunde Menschen völlig harmlos sind. Das Immunsystem eines Allergikers stuft sie fälschlicherweise als gefährlich ein und schaltet auf Abwehr. Heftige Niesattacken, verstopfte oder laufende Nase, juckende, tränende Augen, unangenehme Hautausschläge oder Atembeschwerden bis hin zum Asthma sind das Ergebnis dieser Abwehrreaktion.

Zwar ist es praktisch unmöglich, den Allergie-Auslösern (Allergenen) gänzlich zu entkommen, es gibt jedoch zahlreiche Mittel und Wege, die Allergenbelastung spürbar zu reduzieren. Die Maßnahmen sollten jedenfalls langfristig sowie konsequent umgesetzt und verwendete Produkte ausreichend getestet sein. Denn: Prüf- und Qualitätssiegel gibt es viele. Beim Kauf sollte daher Wert auf hochwertige, klinisch geprüfte Produkte gelegt werden, die im gut sortierten medizinischen Fachhandel erhältlich sind. Nur diese wurden auch direkt am Patienten getestet. Labortests alleine bieten keine ausreichende Sicherheit.

Tipps bei Pollenallergie

Das Meiden des Kontaktes mit dem Blütenstaub von Gräsern, Birke und Co. gelingt durch unterschiedliche Maßnahmen wie durch spezielle Filter an Fenstern, die Pollenallergene abfangen. Eine neue Generation von Pollenschutzgittern ist die Respilon® Window Membrane 5.0. Das Besondere: Als zusätzliche Schicht ist eine Nanofaser-Membran eingebracht. Dank dieser Nanofaser-Schicht hält das neue Fenstergitter nicht nur Pollenallergene zu 100 Prozent vom Eindringen in den Wohnbereich ab, sondern schützt zusätzlich auch vor verschmutzter Luft und filtert Smog, Staub, Feinstaub und Mikroorganismen zu einem sehr hohen Anteil. Bei Aufenthalten im Freien ist das Tragen einer Sonnenbrille und einer FFP2-Maske ratsam.

Hausstaubmilbe: Behandlung beginnt im Schlafzimmer

Hausstaubmilben zählen zusammen mit Gräser- und Birkenpollen sowie Katzenhaaren zu den Top-4-Allergieauslösern. Da die Milbe das Licht scheut, Wärme sowie hohe Luftfeuchtigkeit liebt und sich von unseren Hautschuppen ernährt, fühlt sie sich vor allem in unseren Betten wohl. Allergieauslösend sind nicht die mikroskopisch kleinen Spinnentiere selbst, sondern vor allem die Eiweiße in ihrem Kot. Sie werden im Schlaf aufgewirbelt und eingeatmet.

Milbendichte Bettüberzüge (sog. Encasings) bilden eine Barriere gegen diese Allergene und helfen, die ungemütliche Bettgenossin loszuwerden. Bettwäsche sollte wöchentlich mit mindestens 60 °C gewaschen werden und ein entsprechendes Raumklima ist ein weiterer Garant dafür, dass sich die Milben sprichwörtlich aus dem Staub machen. Zusätzlich reduzieren Allergenfilter (HEPA-Filter) in Staubsaugern, Luftreinigungsgeräten, Lüftungen und Klimaanlagen die Anzahl schwebender Allergene.

Fellbehandlung der Hauskatzen kann helfen.
Fellbehandlung der Hauskatzen kann helfen.Beigestellt

Katze: Nummer 1 bei Tierhaarallergien

Katzenallergene sind sehr klebrig, besonders klein und so leicht, dass sie lange in der Luft schweben und eingeatmet werden können. Sie sind zudem sehr langlebig und befinden sich noch bis zu drei Jahre, nachdem das Haustier weggegeben wurde, in Teppichen, Sofas, Matratzen etc. Sie sind nur durch Entfernung des Inventars oder durch deren Behandlung mit speziellen Reinigungsmitteln rasch zu beseitigen. Studien haben gezeigt, dass durch die Behandlung des Fells mit speziellen Substanzen viel Oberflächenallergen entfernt werden kann.

Druckfrisch!

Broschüre „Allergenvermeidung richtig gemacht“

Informationen, wie man Allergie-Auslöser erfolgreich reduzieren kann – umfassend, wissenschaftlich belegt und vielfach getestet.

Banner

Kostenlos bestellen bei: Ferdinand Menzl Medizintechnik GmbH

Tel.: 01/255 89 60-0

E-Mail: info@menzl.com

Weitere Information

Das Wiener Familienunternehmen Ferdinand Menzl Medizintechnik vertreibt seit mehr als drei Jahrzehnten Produkte, die Menschen mit Asthma und Allergien ein deutliches Plus an Lebensqualität bringen. Die Zufriedenheit der Kunden steht an oberster Stelle. Daher bietet das engagierte Team kompetente Information – persönlich, telefonisch und digital.

www.menzl.com