Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Rauch im Urwald des brasilianischen Amazonasstaates Amapá, Bild vom Vorjahr.
Premium
Brasilien

Der Raubzug der Brandroder im Regenwald

In Brasilien wird trotz Pandemie vermutlich mehr Wald zerstört als je zuvor. Präsident Bolsonaro will das nun stoppen, sagt er. So richtig glauben kann das niemand.

Einen solchen Vorgang gibt es auch nicht alle Tage, nicht einmal im explosiven Brasilien des Jair Bolsonaro: Der Chef der Bundespolizei im Staat Amazonas, Alexandre Saraiva, erstattete Mitte April Strafanzeige gegen Umweltminister Alexandre Salles. Der Minister, ein Senator sowie der Superintendent der Umweltbehörde Ibama sollen „die Aufsichtspflicht der Behörden in Umweltfragen“ hintertrieben sowie die Arbeit der Bundespolizei erheblich gestört haben. Weil sie zudem die Aktivitäten illegaler Holzhändler im Amazonasbecken öffentlich verteidigt und dabei auch Manipulationen begangen haben sollen, beschuldigte der Polizeichef den Minister, „Teil einer kriminellen Organisation von Holzfällern“ zu sein.

Die Karriere des Polizisten war schon am nächsten Tag beendet. Aber die Strafsache gegen den Minister liegt nun vor dem Höchstgericht.