Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Sport

Genuss zwischen Gaspedal und Abzug

Nasser Al-Attiyah liebt auch das Tempo-Abenteuer: 2021 fuhr er bei der legendären Rallye Dakar im Toyota auf den zweiten Platz.
Nasser Al-Attiyah liebt auch das Tempo-Abenteuer: 2021 fuhr er bei der legendären Rallye Dakar im Toyota auf den zweiten Platz.Pressesports / EXPA / picturedes
  • Drucken
  • Kommentieren

Weltklasse in zwei konträren Sportarten: Nasser Al-Attiyah ist Rallye-Champion und Olympiamedaillengewinner im Skeet. Der Katarer, 50, erzählt, wie er die zwei Disziplinen jongliert und nebenbei auch noch das Leben genießt.

Es passiert selten, kommt aber vor: Sportler, die sich in mehreren Disziplinen versuchen. Der Baseball-Ausflug von Basketball-Legende Michael Jordan blieb von überschaubarem Erfolg, andere schafften es doppelt bis an die Spitze. Wie Fred Perry – als dreifacher Wimbledonsieger weltbekannt, als (zuvor) Tischtennis-Weltmeister unbekannt. Oder „Neon“ Deion Sanders, der es als Footballer zu zwei Super-Bowl-Ringen (mit San Francisco und Dallas) und zu einem Auftritt in der World Series der MLB (Atlanta) brachte. Bo Jackson kombinierte als Profi NFL und MLB.

Babe Didrikson Zaharias, Olympiasiegerin 1932 über 80 m Hürden und im Speerwurf, glänzte später als Profigolferin mit zehn Major-Siegen. Oder Eric Heiden mit fünf Mal Olympiagold im Eisschnelllauf 1980 und anschließender Radprofikarriere mit Tour-Teilnahme. Oder natürlich Indycar-Champion und Ex-F1-Pilot Alex Zanardi, der als doppelt Beinamputierter mehrmals Paralympics-Gold im Handbike gewann. Oder auch Franz Klammer, der als Abfahrts-Olympiasieger Mitte der 1980er DTM-Pilot wurde und die Saisonen 1985 bis 1988 auf den Endrängen 17, 12, 12 und 21 abschloss – und im Marko-Mercedes 1986 in Mainz-Finthen auf der Pole Position stand.

Aktuelles Beispiel für erfolgreiche und völlig konträre Doppelgleisigkeit in der Weltspitze ist der Katarer Nasser Al-Attiyah. Der 50-Jährige aus Doha war als Rallyepilot 2006 Produktionswagen-Weltmeister, 13 Mal Mittelost-Champion, vier Mal Champion des FIA Cross Country World Cups, als Höhepunkt drei Mal Gesamtsieger der Rallye Dakar – 2011 auf VW, 2015 auf Mini, 2019 auf Toyota – und heuer knapp geschlagener Zweiter, wieder im Toyota GR Hilux. Doch Nasser ist auch Sportschütze in der olympischen Disziplin Skeet: Bronzemedaille 2012 in London, drei Mal Asien-Champion, derzeit Zehnter der Weltrangliste unter 124 gelisteten Athleten (der beste Österreicher, Sebastian Kuntschik, ist 56.). Nun strebt der meist in seinem Haus nahe Barcelona lebende Katarer seine siebente (!) Olympiateilnahme an – und weitere Rallye-Siege.


Wie sind Sie zu diesen zwei völlig unterschiedlichen Sportarten gekommen?