Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

Frances McDormand: "Das Leben in Yale öffnete mir die Augen"

Frances McDormand
Frances McDormandArmando Gallo / Zuma / picturede
  • Drucken

Für ihre Rolle in „Nomadland“ gewann Frances McDormand ihren dritten Oscar. Eine der ungewöhnlichsten Schauspielerinnen Hollywoods über ihre Kindheit in einer Stahlstadt, Bescheidenheit – und Täuschung als Teil des Berufs.

Die Presse: Im mit drei Oscars ausgezeichneten Film „Nomadland“ porträtieren Sie eine Frau, die alles verloren hat. Können Sie sich so etwas für sich selbst vorstellen, es nachvollziehen?

Frances McDormand: Ich bin 63 und blicke auf vierzig Jahre Berufserfahrung zurück. Zum Beruf des Schauspielers gehört es, sich in Lebensumstände hineinzuversetzen, obwohl man sie nicht persönlich mitgemacht hat. Bevor ich eine Rolle annehme, sehe ich mir die empathische wie psychologische Entwicklung der Figur an. Die Rolle selbst ist ein Hybrid aus Studie und eigenen Erfahrungswerten.

Läuft man da nicht Gefahr, dass die Rolle ins eigene Leben überschwappt?