Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Nachfolge

Der Machtkampf in der OMV

In der OMV rumort es. Vorstandschef Rainer Seele wird das Unternehmen verlassen. Schon bringen sich potenzielle Nachfolger in Stellung. Es geht auch um die Frage, wie schnell die Wende vom Öl- zum Chemiekonzern vollzogen werden soll.
In der OMV rumort es. Vorstandschef Rainer Seele wird das Unternehmen verlassen. Schon bringen sich potenzielle Nachfolger in Stellung. Es geht auch um die Frage, wie schnell die Wende vom Öl- zum Chemiekonzern vollzogen werden soll.Getty Images
  • Drucken
  • Kommentieren

Vier Tage, nachdem OMV-Chef Seele angekündigt hatte, seinen Vertrag nicht zu verlängern, hielt sein Vize, Pleininger, eine „Antrittsrede“. Es geht dabei auch um den künftigen Kurs von Österreichs größtem Unternehmen.

Wien. Es geht um viel. Um nicht weniger als den Chefposten beim größten österreichischen Industriekonzern OMV. Seit Anfang vergangener Woche ist das Rennen offiziell eröffnet. OMV-Chef Rainer Seele teilte mit, dass er seinen Ende Juni 2022 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Potenzielle Nachfolger bringen sich in Stellung.

Manchen kann es offenbar nicht schnell genug gehen. OMV-Vizechef Johann Pleininger hielt nur vier Tage nach der Bekanntgabe des Seele-Abschieds eine „Art Antrittsrede“, wie es im Unternehmen genannt wird. Am Freitag hatte Pleininger zum vierteljährlichen „Upstream Circle“ geladen. Dabei handelte es sich um eine virtuelle Veranstaltung, bei der „offen und ehrlich mit Generaldirektor-Stellvertreter“ Pleininger gesprochen werden konnte, wie es der Einladung zu entnehmen war.