Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Tägliche Lage

Österreichweit 1091 Neuinfektionen bei sehr wenig PCR-Tests

Am Montag wurden innerhalb der vergangenen 24 Stunden rund 1100 Neuinfektionen registriert. Das ist weit unter dem Durchschnitt. Allerdings gab es auch deutlich weniger PCR-Tests.

Österreichweit sind am Montagvormittag innerhalb der vergangenen 24 Stunden 1091 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden. Das ist weit unter dem aktuellen Sieben-Tage-Schnitt von 1808, geht aus den Daten von Innen- und Gesundheitsministerium hervor. Allerdings wurden am Sonntag wie üblich weniger Testergebnisse eingemeldet, diesmal deutlich: 17.352 PCR-Testungen innerhalb eines Tages sind nicht einmal ein Drittel des Schnitts der Vorwoche von mehr als 63.000.

15 Todesfälle kamen seit Sonntag hinzu, innerhalb der vergangenen Woche gab es 162 Corona-Tote. Insgesamt hat die Pandemie seit Beginn 10.260 Todesopfer in Österreich gefordert. 623.201 Personen wurden hierzulande bisher positiv auf SARS-CoV-2 getestet. 591.525 Betroffene haben eine Infektion wieder überstanden, innerhalb der vergangenen 24 Stunden kamen 1991 Genesene hinzu. Damit gab es am Montag 21.416 aktive Fälle, um 915 weniger als am Sonntag.

476 Menschen werden auf der Intensivstation betreut

Im Krankenhaus lagen noch 1598 Personen, wieder um 32 mehr als am Sonntag, aber 226 weniger als vor einer Woche. 476 Menschen werden noch auf Intensivstationen betreut. Diese Zahl blieb im Tagesvergleich stabil, im Wochenvergleich gab es jedoch ein Minus von 41 Intensivpatienten.

Das Burgenland meldete 41 Neuinfektionen, Kärnten 62 und Niederösterreich 191. Aus Oberösterreich kamen 149 positive Tests hinzu, aus Salzburg 46 und aus der Steiermark 173. In Tirol steckten sich 119 weitere Menschen mit dem Coronavirus an, in Vorarlberg 94 und in Wien 216.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 142

Die österreichweite Sieben-Tage-Inzidenz je 100.000 Einwohner sank von Sonntag auf Montag leicht von rund 148 auf einen Wert von 142. Das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist Vorarlberg mit 218,8, gefolgt von Tirol, Steiermark und Salzburg (166,6, 161,1 bzw. 157,4). Weiters folgen Kärnten (142,5), Wien (137,1), Niederösterreich (103,1) und das Burgenland (96,5).

Insgesamt wurden innerhalb von 24 Stunden 111.903 PCR- und Antigen-Schnell-Tests eingemeldet. Davon waren 17.352 aussagekräftige PCR-Tests. Die Positiv-Rate der PCR-Tests betrug 6,3 Prozent und lag über dem Schnitt der vergangenen Woche, wo nur durchschnittlich 2,8 Prozent der PCR-Tests positiv ausfielen.

26,3 Prozent bekamen eine Teilimpfung

16.265 weitere Corona-Schutzimpfungen wurden am Sonntag durchgeführt, womit die bisherige Zahl auf 3.194.219 stieg. Insgesamt haben laut den Daten des E-Impfasses 2.341.905 Personen zumindest eine Teilimpfung erhalten, das sind 26,3 Prozent der Bevölkerung. 852.441 und somit 9,6 Prozent der Einwohner sind bereits voll immunisiert.

(APA)