Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastkommentar

Droht ein Tourismusdebakel?

Auch diesen Sommer werden wir nicht zur „Normalität“ zurückkehren. Für den österreichischen Tourismus ist das fatal.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Fast zum geflügelten Wort ist die Phrase vom „normalen Sommer“ geworden. Doch je näher der Sommer 2021 kommt, desto klarer wird: Er ist anders als jener 2020, als die Coronapandemie ihren Anfang nahm – sehr anders. Glaubt noch jemand an die viel beschworene „Rückkehr zur Normalität“? Oder ist dieses Versprechen nicht doch nur Ausdruck einer verzagten Regierungsspitze, die vielmehr mit inkonsistenter Pandemiebekämpfung, schwindelerregenden Vertrauensverlusten und einer zunehmend orientierungslosen Wirtschaftspolitik brilliert?
Einen sorgenfreien Alltag, Erholung und Urlaub wünschen sich wohl alle. Ein Blick auf die vorgesehenen Öffnungen und Regeln, die ab 19. Mai gelten sollen, zeigt jedoch eines sehr deutlich: Im Vergleich zu anderen EU-Staaten zählt Österreich zur Top-Liga jener Staaten mit den stärksten Einschränkungen. Das wirkt sich nicht nur gravierend auf Tourismus, Hotellerie und Gastgewerbe aus. Die Wettbewerbsfähigkeit des Landes steht auf dem Spiel, eine Schadensbegrenzung jetziger Fehlentscheidungen könnte Jahre dauern.