Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Expansion

Lenzing investiert 200 Millionen Euro in Asien

Lenzing-Chef Stefan Doboczky
Lenzing-Chef Stefan DoboczkyAPA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken

Oberösterreichischer Faserhersteller erhöht die Kapazitäten von Werken in Indonesien und China.

Die Lenzing Gruppe will mehr als 200 Millionen Euro in ihre Produktionsstandorte in Purwakarta (Indonesien) und Nanjing (China) investieren. Damit sollen bestehende Kapazitäten für Standardviskose in Kapazitäten für umweltverträgliche Spezialfasern umgewandelt werden. In China werde damit der erste Produktionsstandort für holzbasierte Cellulosefasern geschaffen, der vollständig auf Kohle als Energiequelle verzichtet.

"Durch die Investitionen an den beiden Standorten senkt die Lenzing-Gruppe ihren Netto-CO2-Ausstoß um mehr als 320.000 Tonnen bzw. 18 Prozent gegenüber 2017. Darüber hinaus werden Schwefelemissionen um mehr als 50 Prozent im Vergleich zu 2019 reduziert", rechnete der Faserhersteller am Dienstag in einer Aussendung vor.

Gemeinsam mit dem Lyocellprojekt in Thailand werde Lenzing ihren Anteil der Spezialfasern am Faserumsatz bis 2023 auf deutlich über die angestrebten 75 Prozent steigern, was wiederum ein wichtiger Schritt zur Erreichung des EBITDA-Ziels von 800 Millionen Euro bis 2024 sei, so Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky.

(APA)