Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Coronamaßnahmen

Ausreisetestpflicht für Tirol endet mit 5. Mai

Ausreisekontrolle an der Grenze Kufstein/Kiefersfelden
Ausreisekontrolle an der Grenze Kufstein/KiefersfeldenAPA/EXPA/JOHANN GRODER
  • Drucken

Die seit 31. März für Nordtirol und seit 15. April auch für Osttirol geltende Ausreisetestpflicht gelten nur noch bis 5. Mai.

Die seit 31. März für Nordtirol und seit 15. April auch für Osttirol geltende Ausreisetestpflicht gelten nur noch bis 5. Mai, um 24 Uhr. Das teilte das Land Tirol am Dienstag in einer Aussendung mit. Begründet wird der Schritt damit, dass sich die „Corona-Gesamtlage“ derzeit stabil gestalte. Auch auf die rückläufigen Infektionszahlen, der stabilen Lage in den Spitälern sowie vor allem dem beträchtlichen Rückgang der Fluchtmutante B1.1.7.-E484K wird verwiesen.

Letztere war der maßgebende Grund für die vergangene vorsorgliche Verlängerung der Ausreisetestpflicht, heißt es seitens des Landes. Davon ausgenommen waren lediglich Kinder bis zum vollendeten zehnten Lebensjahr sowie Schüler zum Zweck der Teilnahme am Unterricht.

Vor knapp zwei Wochen habe man in Tirol noch 954 aktiv positive Fälle der mutierten britischen Virusmutation verzeichnet. „Derzeit sind es nach aktuellen Auswertungen 238 aktiv positive Fälle - das ist ein Minus von 716 Fällen innerhalb der letzten 13 Tage", sagte Elmar Rizzoli, Leiter des Corona-Einsatzstabes. Man führe regelmäßig „Qualitätskontrollen bei den Sequenzierungsergebnissen" durch. „Dabei wurde festgestellt, dass die Anzahl der Fälle der mutierten britischen Variante B.1.1.7-E484K geringer ist als ursprünglich angenommen.“ 

26 Personen in intensivmedizinischer Betreuung

Insgesamt benötigten derzeit 26 Menschen in Tirol intensivmedizinische Betreuung, davon sind 18 der britischen Mutation B1.1.7 zuzuordnen. Laut Rizzoli ist es daher „vertretbar", die Ausreisetestpflicht auslaufen zu lassen. Stattdessen wolle man weiterhin auf regionale Maßnahmen setzen, wie Testpflichten oder flächendeckende Tests in einzelnen Gemeinden. „Ein Best-Practice-Beispiel für den Effekt der Maßnahme ist unter anderem die Gemeinde Roppen, in der durch die Ausreisetestpflicht eine Testquote innerhalb der Bevölkerung von 83,5 Prozent erreicht werden konnte. Die Sieben-Tages-Inzidenz konnte dort in 16 Tagen von 1.155 auf 0 gesenkt werden", sagte Rizzoli.

(APA/Red.)