Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Zwischenbilanz

Uber-Rivale Lyft weiter mit tiefroten Zahlen

Der US-Fahrdienstvermittler Lyft ist aufgrund anhaltender Belastungen wegen der Coronakrise mit deutlich geringeren Erlösen und einem weiteren hohen Verlust ins Jahr gestartet.

Im ersten Quartal geriet der Uber-Rivale Lyft mit 427,3 Millionen Dollar (355,6 Millionen Euro) in die roten Zahlen, wie er am Dienstag nach US-Börsenschluss in San Francisco mitteilte. Vor einem Jahr hatte das Minus 398,1 Millionen Dollar betragen.

Die Erlöse sanken verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 36 Prozent auf 609,0 Millionen Dollar. Trotz der starken Rückgänge fielen die Zahlen wesentlich besser als am Markt erwartet aus und die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit Kursaufschlägen. Lyft betonte, dass sich das Geschäft von der Pandemie erhole. So seien die Erlöse gegenüber dem vorherigen Quartal um sieben Prozent gestiegen. Lyft hält am Ziel fest, im dritten Quartal profitabel zu werden.

 

(APA/dpa)