Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Arbeitsmarkt

Post-Covid: Bis zu 100 Millionen Menschen müssen umgeschult werden

Living Innovation
Living InnovationScreenshot
  • Drucken

Worauf kommt es auf dem Arbeitsmarkt an, wenn die Krise vorbei ist. Diese Frage stellte die Initiative Living Innovation bei einem Online-Talk.

Die Covid-19-Pandemie hat einen radikalen Wandel in allen Branchen ausgelöst. Organisationen auf der ganzen Welt sind mit einer neuen Arbeitsweise konfrontiert und stehen vor immer neuen Herausforderungen. Um diese Herausforderungen in Chancen zu verwandeln, sind neue Fähigkeiten gefragt.

Im Rahmen der Initiative Living Innovation, die von André Martinuzzi, Professor für Nachhaltigkeitsmanagement an der WU Wien koordiniert wird, diskutierten Anu Madgavkar, Partnerin bei McKinsey & Company und Autorin von „Die Zukunft der Arbeit nach COVID-19“, Barbara Stöttinger, Dekanin der Executive Academy an der WU Wien, und „Presse“-Redakteur Michael Köttritsch („Management & Karriere“) mit André Martinuzzi über jene Skills, nach denen die Post-Covid-Arbeitswelt verlangt.

Kollaborative Führungsformen helfen

Madgavkar erörterte die wichtigsten Trends, die durch Covid-19 ausgelöst wurden und die wahrscheinlich auch nach der Pandemie anhalten werden. „Wir erwarten einen Anstieg der beruflichen Wechsel zwischen zehn und 25 Prozent im Vergleich zur Zeit vor Corona. Mehr als 100 Millionen Arbeitnehmer weltweit müssen möglicherweise den Beruf wechseln, um in Zukunft beschäftigt zu bleiben.“ Führungskräfte, meinte sie, werden mit ihren Mitarbeitenden das jeweils passende hybride Remote-Arbeitsmodell finden müssen.

Barbara Stöttinger sprach über die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen für Führungskräfte und darüber, welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in der Post-Pandemie-Welt benötigt werden. „Die Covid-19-Pandemie hat als Beschleuniger der digitalen Transformation und des Wandels gewirkt und einen großen Druck auf Manager und Führungskräfte ausübt.“ Das bedinge neue Modelle: „Kollaborative Führungsformen, umfassende Kommunikation und Co-Creation helfen bei der Bewältigung der Herausforderungen von Remote Working.“

Das, ergänzte Michael Köttritsch aus seinen Erfahrungen aus Interviews mit Führungskräften, erfordere neben einem digitalen Mindset vor allem auch emotionale Kompetenz und kommunikative Fähigkeiten.

https://www.living-innovation.net/explore