Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Umbau

Meinl am Graben: Restaurant und Weinbar sind Geschichte

Im ersten Stock des Hauses am Graben befindet sich noch das Restaurant.(c) imago stock&people (imago stock&people)
  • Drucken

Von Juni bis Oktober wird der Meinl am Graben umgebaut. Das Restaurant über dem Nobelsupermarkt wird es nach dem Umbau nicht mehr geben. Während des Umbaus steht ein Pop Up Store in der Innenstadt zur Verfügung.

Von 3. Juni bis Anfang Oktober wird der Meinl am Graben in der Wiener Innenstadt umgebaut. Danach soll das Geschäft wieder eröffnen, allerdings ohne Restaurant und auch ohne Weinbar. Das Café mit Schanigarten wird ab Oktober die einzige Gastronomie sein, die das traditionelle Lebensmittel- und Feinkostgeschäft bietet. „Das Restaurant ist für uns nicht mehr wirtschaftlich relevant. Das hätte aus kaufmännischer Sicht keinen Sinn mehr gemacht“, sagt Herbert Vlasaty, Vorstand der Julius Meinl AG im Rahmen eines Online-Pressegesprächs am Freitagvormittag. „Das Restaurant hat noch ein anderes Problem, nämlich den Sommer, weil wir keinen Schanigarten haben. Ein Restaurant ohne Schanigarten hat im Sommer keine Überlebenschance, eigentlich für sechs Monate“, ergänzt Udo Kaubek, Geschäftsführer des Meinl am Grabens.

Geschäft wird kleiner, Technik erneuert

Seit 2015 arbeite man gemeinsam mit dem Architekturbüro Hamann an den Umbauplänen. „Alles bleibt besser“, laute dabei das Motto. Dabei soll vor allem die Haustechnik, die teilweise noch aus den 1990er Jahren stammt, erneuert werden, etwa in dem man auf Fernkälte statt Klimaanlagen setzt. Die Energieeffizienz soll damit verbessert werden.

Die Verkaufsfläche wird von 1700 Quadratmeter auf 1200 Quadratmeter verkleinert. Die Anzahl der Produkte (im Schnitt an die 17.000) soll durch neue Präsentationsmöglichkeiten allerdings nicht weniger werden. Insgesamt wird der Meinl (auch durch den Wegfall des Restaurants) um etwa 600 Quadratmeter kleiner, dieser Teil wird dem Eigentümer zurückgegeben (in diesem Fall die Wüstenrot). Das Geschäft hat mit zwei Eigentümern Mietverträge: der Signa und Wüstenrot. Beide Mietverträge bleiben bestehen, allerdings wird ein Teil der Räumlichkeiten der Wüstenrot zurückgegeben.

Pop Up Geschäft während Umbauarbeiten

Während der Umbauphase von 3. Juni bis Anfang Oktober ist das Geschäft geschlossen. Allerdings wird es ab 4. Juni einen Meinl Pop-Up-Store in der Maysedergasse 2 geben (dort, wo einst eine Rosenberger-Filiale war). Außerdem soll es im Sommer Veranstaltungen geben. Und auch die Hauszustellung, die sich in der Pandemie bewährt hat, bleibt bestehen. Prinzipiell soll der Meinl auch nach dem Umbau sich selbst treu bleiben und nur behutsam adaptiert werden.