Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Unruhen

Gewalt eskaliert in Jerusalem: USA kritisieren Israel

Mindestens 300 Palästinenser wurden bei neuen Zusammenstößen mit der Polizei in Ostjerusalem verletzt
Mindestens 300 Palästinenser wurden bei neuen Zusammenstößen mit der Polizei in Ostjerusalem verletzt(c) imago images/Xinhua (Shang Hao via www.imago-images.de)
  • Drucken

Mindestens 300 Palästinenser wurden bei neuen Zusammenstößen mit der Polizei in Ostjerusalem verletzt, aus Gaza feuerte die Hamas eine Rakete auf Israel ab. Und aus Washington kommen ungewöhnlich scharfe Töne.

Tel Aviv. Jerusalem kommt nicht zur Ruhe: Erneut lieferten sich Palästinenser und israelische Sicherheitskräfte am Wochenende heftige Straßenschlachten. Mindestens 300 Palästinenser wurden laut der Hilfsorganisation Roter Halbmond verletzt. Die israelische Polizei wiederum zählte 18 verletzte Beamte in ihren Reihen. Beobachter sprechen von den gewaltsamsten Ausschreitungen seit Jahren.

Die Unruhen haben mehrere Brandherde. Zu Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan hatte Israels Polizei Absperrungen am Damaskustor aufgestellt, das in die Altstadt führt. Traditionell versammeln sich dort Muslime abends während des Ramadan. Die Absperrungen empfanden viele als Provokation. Wochenlang kam es zu Protesten, bis die Polizei die Absperrungen entfernte. Doch da war die Lage schon zu aufgeheizt, als dass der Schritt die Spannungen hätte lindern können.

Mehr erfahren

Nahost-Konflikt

Premium Der Raketenkrieg um Jerusalem

Nahost

Premium Gaza-Krieg: Die letzten Meter zur Waffenruhe

Israel

Premium Der Gaza-Krieg spielt Netanjahu innenpolitisch in die Hände

Analyse

Premium China will Vermittlerrolle im Nahen Osten übernehmen

Nahost

Premium Israels Strategie gegen die Hamas