Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Social-Media-Hype

Clubhouse kommt zu Android - zu spät?

FILE PHOTO: Illustration picture of social audio app Clubhouse
REUTERS
  • Drucken

Ein Jahr nach dem offiziellen Start bekommen auch die restlichen 90 Prozent der weltweiten Smartphone-Nutzer die Gelegenheit Clubhouse auszprobieren. Unter den iOS-Nutzern ist das Interesse längst abgeflaut.

Clubhouse, die App mit der plötzlich Selfmade-Radioshows mit Mitmachcharakter cool waren, erlebte einen nicht lange anhaltenden Nutzeransturm. Jetzt wo der Rummel wieder vorbei ist, öffnet man sich den übrigen 90 Prozent Smartphone-Besitzern in der Welt. Ab sofort kann auch auf einem Android-Handy mitgeplaudert werden. Vorerst aber nur in den USA.

Der Schritt kommt vielleicht zu spät, um dem abflauenden Interesse Einhalt zu gebieten. Die Anwendung ist trotz einer Milliardenbewertung vermehrt unter Druck gekommen. Branchengrößen wie Facebook und Twitter haben nach dem Erfolg der App plötzlich ihre Ressourcen in den Ausbau von Audio-Produkten gesteckt. Angesichts der deutlich größeren Reichweite und Nutzerzahlen, die um ein Vielfaches jenes von Clubhouse überragen, reicht das Neue alleine nicht aus.

Denn nach einem erfolgreichen Februar, folgte eine deutliche Abkühlung. Wurde zuvor noch mehr als 9,5 Millionen Mal die App auf einem iPhone installiert, waren es im März nur noch 2,7 Millionen und im März sank die Download-Zahl gar auf 900.000.

Die Android-Anwendung unterscheidet sich nicht vom iOS-Original. Nach wie vor setzt man auch bei der Nutzer-Erweiterung auf Einladungen. Zwei solcher Tickets erhält man bei der Anmeldung. Auch der Tausch des gesamten Telefonbuchs gegen diese zwei Einladungen bleibt bestehen.

>>> Clubhouse, der direkte Draht zu China?


Clubhouse hat einen Lockdown-Nerv getroffen, auf den sogar Twitter und Facebook reagieren. Dabei scheint die App viel auf die Hilfe aus China zu setzen.

Vorerst ist eine Anmeldung nur aus den USA möglich, wobei einige Nutzer aus Kroatien und Großbritannien von einer erfolgreichen Installation berichten. Sollte das wie angekündigt nicht funktionieren, ist es möglich, sich auf die Warteliste einzutragen.