Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Quergeschrieben

Corona-Politik: Frau von der Leyens Schuld und Sühne

Dass in der EU heute von Impfversagen nichts mehr zu sehen ist, macht jene Toten, die dem im Frühling zum Opfer gefallen sind, leider nicht mehr lebendig.

Drei Millionen Bürger der EU werden derzeit geimpft – und zwar Tag für Tag, bis Ende Juli könnte es, hält dieses Tempo an, durchaus gelingen, rund 70 Prozent der Erwachsenen in der EU durchzuimpfen und damit in die Nähe der sogenannten Herdenimmunität zu kommen. Für die EU-Kommissionspräsidentin, Ursula von der Leyen, wäre es ein später Triumph und eine Stunde der Genugtuung. Immerhin hatte sie sich noch vor wenigen Monaten angesichts eines mehr als mühsamen, langsamen und schlecht orchestrierten Starts der Impfkampagne in Europa vorwerfen lassen müssen, durch ihr „Vollversagen“ („Bild“) ein Impfchaos verursacht zu haben, das Tausende Menschenleben gekostet hat und Milliarden Euro an wirtschaftlichem Schaden dazu. Nicht nur Medien, auch Politiker auf europäischer Ebene legten der Kommissionspräsidentin damals mehr oder weniger offen den Rücktritt nahe.