Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Experimentell wohnen mit Dachgrün (im Bild das selbstverwaltete Projekt „Sargfabrik“).
Premium
Kunstgeschichte

Des Kaisers neue Terrasse: Luftiges Grün einst und jetzt

Die ersten Dachterrassen wurden in Wien schon im 16. Jahrhundert angelegt. Die Kunsthistorikerin Eva Berger hat die Geschichte der urbanen Grünoasen bis in die Gegenwart nachgezeichnet.

Diese kleine Insel im Geschiebe des Dächermeeres soll Gelegenheit zu Luft- und Sonnenbad für die Bewohner bieten, Sitz- und Ruhegelegenheit im Grünen und in den warmen Sommermonaten das Schlafen im Freien gestatten.“ Mit diesen Worten schwärmte der Architekt Egon Karl Friedinger 1936 in einem Interview von seinem Dachgarten, einem umgestalteten Presskiesdach. Ja, hoch gelegene Freiflächen können eine wohltuende Kraft auf Menschen ausüben. Gerade in Lockdown-Zeiten vermissten viele Städterinnen und Städter, die ohne Terrasse oder Balkon durch die Pandemie kommen müssen, eine solche grüne Insel vermutlich schmerzlich.

Wenn sie ihren Blick über die Dächer der Bundeshauptstadt schweifen lässt, kommt die Kunsthistorikerin Eva Berger von der Technischen Universität Wien nicht umhin, von Versäumnissen zu sprechen: „Es gibt ein Riesenpotenzial, das hier auszuschöpfen wäre.“ Ansätze existieren freilich bereits, etwa durch die städtische Förderung von begrünten Häusern (Initiative „Cooles Wien“). Seit knapp vierzig Jahren erforscht Berger österreichische Gartengeschichte. Mit ihrem neuen Buch „Flachdach, Dachterrasse, Dachgarten“ legt sie nun eine kleine Wiener Geschichte des Wohnens im Freien vor.

Damit will sie das Bewusstsein für diese Grünformen und ihren Einfluss auf das städtische Mikroklima stärken. Denn begrünte Dächer hätte viele Vorteile: „Sie schaffen ein verbessertes Kleinklima durch die Verdunstungskühlung und Beschattung im engen Umfeld und sie unterstützen das Auffangen, Speichern und Filtern von Niederschlägen“, so Berger, die auch Generalsekretärin der Österreichischen Gesellschaft für historische Gärten ist. Darüber hinaus würde das hoch gelegene Grün die Luft durch die Schadstoffbindung und Staubpartikel-Filterwirkung der Pflanzen verbessern, die Lebensdauer des Daches erhöhen sowie Lebensraum für Insekten und Vögel schaffen. Kurzum: „Dachgrün ist ein kleiner Beitrag zu erforderlichen Klimaschutzmaßnahmen.“