Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Über 2000 Raketen hat die Terrororganisation Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, seit Montagabend auf Israel abgefeuert.
Premium
Tel Aviv

Israel: Auf der Flucht vor dem Raketenhagel

In Tel Aviv schlug ein Hamas-Geschoss nahe der österreichischen Botschaft ein. Israels Armee zerstörte ein Gebäude internationaler Medien im Gazastreifen. Szenen aus einem Krieg, der unvermindert weiter tobt.

Am Samstagnachmittag war es wieder so weit: Das schrille Heulen der Sirenen, die vor Raketenbeschuss aus Gaza warnen, riss die Menschen in Tel Aviv und den umliegenden Städten aus ihrer Schabbatruhe. Fußgänger rannten um ihr Leben, Autofahrer stoppten ihr Fahrzeug am Straßenrand, um in den nächsten Bunker zu laufen oder sich auf den Boden zu werfen, die Hände schützend auf dem Kopf, eine Position, die in Israel jedes Kind kennt. Ein Geschoss traf ein Gebäude im Tel Aviver Vorort Ramat Gan in der Nähe der österreichischen Botschaft und tötete einen 50-jährigen Mann. Das Botschaftspersonal blieb unverletzt. Die Lage blieb im Laufe des Nachmittags weiter fragil, immer wieder heulten die Sirenen auf.

Mehr erfahren

Nahost

Premium Gaza-Krieg: Die letzten Meter zur Waffenruhe

Israel

Premium Der Gaza-Krieg spielt Netanjahu innenpolitisch in die Hände

Analyse

Premium China will Vermittlerrolle im Nahen Osten übernehmen

Nahost

Premium Israels Strategie gegen die Hamas

Nahost

Premium Israels Kampf an drei Fronten

Analyse

Premium Der verdrängte Nahost-Konflikt bricht entlang neuer Linien auf

Konflikt

Premium Israel bereitet Boden­offensive in Gaza vor