Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Deutsche Bundesliga

40 Saisontore: Lewandowski egalisiert den Müller-Rekord

Robert Lewandowski jubelt
Robert Lewandowski jubeltAPA/AFP/POOL/THOMAS KIENZLE
  • Drucken

Robert Lewandowski markierte den historischen Treffer bei Bayerns 2:2 in Freiburg per Elfmeter. Saša Kalajdžić schoss Stuttgart zum Sieg.

Freiburg. Jahrzehntelang galt Gerd Müllers Bestmarke von 40 Saisontoren aus 1971/72 als unerreichbar, am Samstag hat Robert Lewandowski das Unmögliche geschafft: Der Pole versenkte gegen Freiburg einen Elfmeter (26.) und egalisierte damit den Rekord seines Bayern-Vorgängers. Das 2:2-Remis des Meisters geriet zur Randnotiz.

Nach seinem Tor präsentierte Lewandowski ein T-Shirt zu Ehren Müllers, Mitspieler und Betreuerstab standen Spalier. Mit nun 276 Bundesliga-Toren liegt der 32-Jährige hinter Müller (365) auf Platz zwei der ewigen Torschützenliste. In der letzten Runde kann Lewandowski, der im April vier Spiele wegen einer Knieverletzung verpasst hatte, einen neuen Rekord markieren, der sechste Torschützentitel ist ihm ohnehin bereits sicher.

Saša Kalajdžić erzielte für Stuttgart den 2:1-Siegtreffer bei Gladbach. Im Kampf um die Champions-League-Plätze erlitt Frankfurt mit einer 3:4-Niederlage bei Absteiger Schalke einen herben Rückschlag. Treffer von Silva (29., 72.) und Ndicka (51.) waren für Adi Hütters Team zu wenig, weil Huntelaar (15.), Idrizi (52.), Flick (60.) und Hoppe (64.) für die Gelsenkirchner trafen. Um noch eine Chance zu haben, müsste Dortmund seine beiden ausstehenden Spiele noch verlieren.

Daran denkt der Cupsieger jedoch nicht. „Wir haben uns schon auf dem Weg nach Berlin geschworen, dass wir als Pokalsieger noch beide Bundesligaspiele gewinnen wollen“, erklärte Trainer Edin Terzić, dass mit Blick auf das Gastspiel in Mainz am Sonntag (18 Uhr, live Sky) auf eine krachende Cupfeier verzichtet wurde. Der imposante 4:1-Finalsieg über Leipzig machte Mut für den Liga-Endspurt. „Ich fühle ganz viel Stolz, weil wir einen sehr guten Weg gegangen sind“, so Terzic, dessen Team zuletzt fünf Ligaspiele in Folge gewonnen hat.

33. Runde: Gladbach (Lainer, Lazaro ab 64.) - Stuttgart (Kalajdzic/Tor) 1:2, Leverkusen (Dragovic) – Union Berlin (Trimmel) 1:1, Freiburg – Bayern (Alaba) 2:2, Hertha – Köln (Kainz) 0:0, Schalke – Frankfurt (Hinteregger) 4:3, Augsburg – Bremen (Friedl ab 56.) 2:0, Bielefeld (Prietl) – Hoffenheim (Posch, Grillitsch) 1:1.

Tabelle: Bayern (75) vor Leipzig (64/32) und Wolfsburg (60/32).

(red)