Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Bootslenker muss zahlen

Wörthersee-Bootsunfall geht nicht auf Kosten der Haushaltsversicherung

Ein tödlicher Bootsunfall auf dem Wörthersee 2017, der zusammen mit seiner strafgerichtlichen Aufarbeitung für Schlagzeilen sorgte, hatte auch ein Nachspiel vor den Zivilgerichten.
Ein tödlicher Bootsunfall auf dem Wörthersee 2017, der zusammen mit seiner strafgerichtlichen Aufarbeitung für Schlagzeilen sorgte, hatte auch ein Nachspiel vor den Zivilgerichten.APA/BARBARA GINDL
  • Drucken

Ein Niederösterreicher hatte 2017 alkoholisiert durch ein waghalsiges Manöver einen Freund getötet. Den Schadenersatz kann er nicht abwälzen, bestätigte jetzt der OGH.

Wien. Ein tödlicher Bootsunfall auf dem Wörthersee 2017, der zusammen mit seiner strafgerichtlichen Aufarbeitung für Schlagzeilen sorgte, hatte auch ein Nachspiel vor den Zivilgerichten. Der verantwortliche Lenker des Boots, der seine Haftstrafe mit einer Fußfessel abgebüßt hat, versuchte nämlich, seine Schadenersatzpflicht auf seine Haushaltsversicherung abzuwälzen. Der Oberste Gerichtshof (OGH) hatte nun in letzter Instanz zu klären, ob das zulässig ist.