Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Naturgewalt

Mehrere Tote durch Zyklon "Tauktae" in Indien

News Bilder des Tages May 17, 2021, Mumbai, India: A policeman helps a public transport driver to cross a flooded street
Ein Polizist hilft einem Busfahrer über die gefluteten Straßen von Mumbai.(c) imago images/ZUMA Wire (Ashish Vaishnav via www.imago-images.de)
  • Drucken

Der Wirbelsturm traf in der Nacht auf Dienstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Stundenkilometern auf Land. Der schwerste Sturm in Westindien seit 30 Jahren behindert auch den Kampf gegen das Coronavirus.

Begleitet von starkem Regen und Wind ist der heftige Zyklon "Tauktae" im Westen Indiens auf Land getroffen und hat mindestens 20 Menschen getötet. "Tauktae" sei an der Küste des Unionsstaates Gujarat auf Land getroffen, schrieb der indische Wetterdienst am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter. Mindestens 20 Menschen starben laut Behördenangaben seit dem Wochenende.

Der Wirbelsturm erschwert auch Indiens Kampf gegen das Coronavirus: Tausende Menschen, darunter auch Covid-19-Patienten in Krankenhäusern, wurden von der Küste weggebracht.

Drei Meter hohe Sturmfluten

Der Zyklon prallte - vom Arabischen Meer kommend - mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Stundenkilometern auf Land. Der indische Wetterdienst meldete bis zu drei Meter hohe Sturmfluten in einigen Regionen Gujarats. Es soll sich um den schwersten Sturm in Westindien in den vergangenen 30 Jahren handeln.

Mindestens sechs Menschen waren am Wochenende und am Montag infolge heftiger Regenfälle und starken Windes in Maharashtra ums Leben gekommen. Weitere sieben Menschen starben im Unionsstaat Kerala, wie der Regierungschef des Staates am Montagabend twitterte.

Im Staat Gujarat wurden am Sonntag und in der Nacht zum Montag mehr als 150.000 Menschen vor dem Sturm in Sicherheit gebracht. Sämtliche Covid-19-Patienten wurden sicherheitshalber in Krankenhäuser verlegt, die mehr als fünf Kilometer von der Küste entfernt liegen. Die Corona-Impfungen wurden für zwei Tage ausgesetzt.

In der weiter südlich gelegenen Metropole Mumbai waren bereits am Sonntag 580 Corona-Patienten aus drei Feldlazaretten in Sicherheit gebracht worden. Dort schlossen die Behörden wegen des Unwetters am Montag für mehrere Stunden den Flughafen. Die Bewohner wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Aus Küstenregionen des Staates Maharashtra, in dem Mumbai liegt, wurden 12.500 Menschen in Sicherheit gebracht. In einem Krankenhaus im Staat Goa wurde eine Corona-Station teilweise unter Wasser gesetzt, weil es durch geöffnete Fenster hereinregnete.

Katastrophe im Kampf gegen Coronavirus

Die Corona-Lage in Indien ist seit Wochen dramatisch. Am Montag wurden 4100 Todesfälle und 280.000 Infektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet. Viele Krankenhäuser sind angesichts der Situation völlig überlastet. In den voraussichtlich am schwersten vom Zyklon betroffenen Gebieten versuchten die Behörden deshalb alles, um Stromausfälle in Krankenhäusern und in Anlagen zur Sauerstoffproduktion zu verhindern.

Der Zyklon sei für Millionen Menschen in Indien, die bereits unter der Corona-Pandemie litten, ein "heftiger Doppelschlag", sagte Udaya Regmi von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften. Die Organisation unterstützte die Behörden bei der Evakuierung bedrohter Regionen.

Im Mai 2020 waren durch den Zyklon "Amphan" mehr als 110 Menschen ums Leben gekommen. Er hatte im Osten Indiens und in Bangladesch eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

 

(APA)