Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Spanien

Chaos in Ceuta: Rekordzahl an Migranten schwamm in spanische Exklave

Unter den Ankommenden befanden sich viele Minderjährige.
Unter den Ankommenden befanden sich viele Minderjährige.(c) AFP
  • Drucken

5000 Menschen kamen binnen 24 Stunden an - mehr als je zuvor. Marokko hatte offenbar die Grenzkontrollen ausgesetzt. Die spanischen Behörden sind völlig überfordert.

In der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta sind bis Dienstag früh etwa 6000 Migranten aus Marokko angekommen. Davon seien bereits 1600 in das Nachbarland zurückgebracht worden, sagte Spaniens Innenminister, Fernando Grande-Marlaska, dem TV-Sender RTVE. Bei etwa 1500 der seit Montag angekommenen Menschen handle es sich um Minderjährige. Auf marokkanischer Seite gebe es immer noch Menschen, die versuchen wollten, illegal nach Ceuta zu kommen, sagte der Minister.

Im spanischen Fernsehen war zu sehen, wie Soldaten Migranten einzeln zu einem Tor im Grenzzaun führten, um sie nach Marokko zurückzuschicken. Auf dem Strand vor dem Grenzzaun waren vier Radpanzer aufgefahren. Auf der anderen Seite des Zauns wartete eine große Menschenmenge auf eine Chance, doch noch nach Ceuta zu gelangen. Einige warfen Steine Richtung Grenzzaun, durch den die Spanier sie mit Tränengas beschossen. Eine Postenkette von Soldaten mit Schlagstöcken hinderte Schwimmer daran, in Ceuta vom Meer an Land zu gehen. Nur völlig Erschöpfte wurden auf Tragen zu Krankenwagen gebracht.

Noch nie zuvor waren so viele Menschen binnen eines Tages in die kleine Exklave mit rund 85.000 Einwohnern gekommen. Marokko hatte die Kontrolle der angrenzenden Strände ohne Erklärung ausgesetzt. Tausende nutzten die Chance, um an der Küste bis an den Grenzzaun zu Ceuta zu gehen. Von dort mussten sie nur um eine Mole herumschwimmen, um nach Ceuta zu gelangen.

Die Behörden der Exklave wurden völlig überwältigt und konnten nicht mehr tun, als Menschen vor dem Ertrinken zu retten. Eine Person ertrank. Die Erwachsenen, die zunächst in der Stadt umherirrten, wurden in ein Stadion gebracht. Die Minderjährigen wurden in einem inzwischen völlig überfüllten Auffanglager untergebracht.

EU-Kommissarin spricht sich für „effektive“ Rückführung aus

Die EU-Kommission forderte Marokko unterdessen dazu auf, weitere Migranten an der Flucht nach Ceuta zu hindern. Die Situation sei angesichts von mittlerweile mindestens 6000 Flüchtlingen besorgniserregend, sagte EU-Innenkommissarin Ylva Johansson am Dienstag. "Das Wichtigste ist jetzt, dass Marokko sich weiter dafür einsetzt, dass irreguläre Ausreisen verhindert werden." Zudem müssten Menschen, "die kein Bleiberecht haben, geordnet und effektiv zurückgeführt werden".

Die spanische Zeitung "El País" beschrieb die Lage vor Ceuta am Vortag als eine "Autobahn auf dem Meer". Die meisten der Ankommenden seien Männer, aber es seien auch Frauen und Familien mit Babys darunter gewesen. Einige hatten Schwimmringe oder kleine Schlauchboote dabei. Nach unbestätigten Medienberichten hatten sich auch in der marokkanischen Hafenstadt Tanger Migranten aus Ländern südlich der Sahara auf den Weg in Richtung Ceuta gemacht.

Über 80 Flüchtlinge in Melilla angekommen

Spanischen Regierungskreisen zufolge sind inzwischen Soldaten nach Ceuta verlegt worden. Diese würden dort zusammen mit der Polizei an der Grenze patrouillieren, sagte ein Vertreter des spanischen Innenministeriums am Dienstag. Um wie viele Soldaten es sich handle, sagte er nicht. Zudem seien zusätzlich 200 Polizisten nach Ceuta entsandt worden.

Mehr als 80 Flüchtlinge erreichten zudem die spanische Exklave Melilla. Nach Angaben der örtlichen Behörden versuchten mehr als 300 Menschen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara, von Marokko aus den Grenzzaun zu überwinden. Den Behörden sei es gelungen, rund 200 Menschen zurückzuhalten. 85 Männer und eine Frau konnten die Absperrung überwinden.

Marokko will Region Autonomie zugestehen

Nach Einschätzung spanischer Medien ließ Marokko die Menschen nach Ceuta passieren, weil es darüber verärgert ist, dass Spanien die medizinische Behandlung des Chefs der Unabhängigkeitsbewegung Polisario für Westsahara, Brahim Ghali, in einem Krankenhaus in Logrono erlaubte. Marokko beansprucht das Gebiet an seiner Südgrenze als Teil seines Staatsgebietes. Eine Erklärung aus Rabat gab es zunächst nicht.

Westsahara an der nordafrikanischen Atlantikküste war bis 1975 spanische Kolonie. Marokko kontrolliert große Teile des dünn besiedelten Gebiets an seiner Südgrenze. Die Polisario strebt nach Unabhängigkeit für die Westsahara. Marokko will der Region nur Autonomie zugestehen.

(APA/dpa/Reuters)