Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Diplomatischer Schlagabtausch

"Öl ins Feuer", "Schaum vor dem Mund": Schallenberg attackiert Erdogan

Alexander Schallenberg
Alexander Schallenberg(c) imago images/CTK Photo (Ondrej Deml via www.imago-images.de)
  • Drucken

Wegen der „absurden“ Aussagen aus Ankara wurde der türkische Botschafter ins Außenministerium zitiert. Erdogan hatte Österreich wegen des Hissens der israelischen Flagge „verflucht“.

Die scharfen Worte des türkischen Präsidenten Recep
Tayyip Erdogan hat Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP)
zurückgewiesen und den türkischen Botschafter ins Außenamt zitiert.
"Die Vorwürfe des türkischen Präsidenten richten sich von selbst.
Mit Schaum vor dem Mund wird sich der Nahost-Konflikt nicht lösen
lassen", erklärte Schallenberg am Dienstag in einer Stellungnahme, die auch der „Presse“ vorliegt. 

Erdogan hatte die Solidarität der österreichischen Bundesregierung mit Israel im Konflikt mit der palästinensischen Hamas am Montag mit deftigen Worten verurteilt. "Ich verfluche den österreichischen Staat. Er will wohl, dass die Muslime den Preis dafür zahlen, dass er die Juden einem Genozid unterzogen hat", wurde er von internationalen Agenturen zitiert. Erdogan reagierte auf das Hissen der israelischen Flagge auf dem Bundeskanzleramt und dem Außenministerium in Wien. Der Präsident kritisierte außerdem Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), dem er "antitürkische Erklärungen" aus "rein innenpolitischem Kalkül" vorwarf.

"Der türkische Botschafter wurde aufgrund dieser absurden Aussagen von Präsident Erdogan heute Vormittag ins Außenministerium zitiert, um ihm die österreichische Haltung ganz klar zu vermitteln", betonte Schallenberg. Der Außenminister verteidigte die Politik Österreichs. "Die Hamas ist eine Terrororganisation. Wir dürfen nicht zulassen, dass sie uns das Gesetz des Handelns aufzwingen", betonte Schallenberg. "Mit dem Rundumschlag gegen Regierungen, wie die österreichische, die im Angesicht des Terrors Seite an Seite mit Israel stehen, belegen türkische Politiker einmal mehr ihr erschreckendes Rechtsverständnis. Statt Öl ins Feuer zu gießen, ist die Türkei dringend dazu aufgerufen, zur Deeskalation beizutragen."

FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer, der das Hissen der israelischen Fahne kritisiert hatte, warf Erdogan eine "verbale und durchaus gefährliche Entgleisung" vor. Diese könne "nicht einfach ausgesessen werden". Hofer gab sich in einer Aussendung überzeugt, dass derart extreme Aussagen bei zigtausenden Anhängern Erdogans in Österreich auf fruchtbaren Boden fallen werden. Die aktuellen Spannungen zwischen Wien und Istanbul brächten Österreich außerdem in eine negative Doppelmühle, so Hofer: "Österreich hat sich ins Schaufenster islamistischer und radikal-islamischer Organisationen gestellt. Sie alle haben Österreich als neues Feindbild entdeckt. Das hat wenig mit Solidarität zu tun, denn solidarisch müssen wir mit den Opfern auf beiden Seiten sein, solidarisch müssen wir mit jenen sein, die den Konflikt beenden wollen."

Geste der Solidarität wieder beendet

Die israelischen Fahnen mit dem blauen Davidstern sind unterdessen bereits von den Dächern der österreichischen Regierungsgebäude abgehängt worden. Laut einer Sprecherin von Schallenberg war dies im Fall des Außenministeriums bereits am Freitagabend der Fall. Das Bundeskanzleramt entfernte die Fahne am Montag in der Früh. "Es war immer so geplant, dass es eine zeitlich begrenzte Geste der Solidarität mit der israelischen Bevölkerung gegen Terror ist", sagte ein Sprecher.

Das Hissen der Fahne war eine Entscheidung von Bundeskanzler
Sebastian Kurz (ÖVP), wie er am Wochenende im Interview mit der
"Krone" erklärt hatte. "Ja, das habe ich entschieden. Wir haben
gegenüber Israel eine historische Verantwortung. Dass dort Männer,
Frauen und Kinder in Bunkern die Nacht verbringen müssen, weil
Terroristen Raketen auf Israel feuern, ist absolut inakzeptabel."
Gegenüber islamistischem Terror, wie von der Hamas, gebe es keine
Neutralität.

(APA/red)