Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige
Anzeige

Sonderfall Dachausbau: Miete oder Verkauf?

Die Themen des Branchentalks waren vielfältig und reichten von Investment und Lage bis hin zu Renditen, Sanierung, Miete oder Verkauf.
Die Themen des Branchentalks waren vielfältig und reichten von Investment und Lage bis hin zu Renditen, Sanierung, Miete oder Verkauf.© Günther Peroutka
  • Drucken

Der einzige Bereich, der im Altbau bei der Richtwertmiete ausgenommen ist, ist das Dachgeschoss.

Der einzige Bereich, der im Altbau bei der Richtwertmiete ausgenommen ist, ist das Dachgeschoss. Trotzdem sehen die Experten in der Gesprächsrunde hier nicht den großen Geldbringer für Käufer. „Weil die Kosten der Ausbauqualitäten sich über Mieten kaum hereinbringen lassen“, urteilte Markus Steinböck, 3SI Immogroup. „Den langfristigen Mieter, der bereit ist, monatlich rund 3500 Euro zu bezahlen, wird man kaum finden. Das spricht klar gegen Miete. Wer den Dachboden ausbaut, denkt eher an Verkaufen.“


Louis Obrowsky, Geschäftsführer der LLB Immo KAG nannte die Gründe hierfür: „Jene Zielgruppe, die sich die Miete für eine Dachwohnung leisten könnte, welche die tatsächlichen Ausbaukosten des Vermieters widerspiegelt, bekommt auch von der Bank einen sehr günstigen Kredit. Das bedeutet, dass sich diese Schicht eher für einen Kauf entscheidet.“ Gerade in der aktuellen Situation gebe es für Besserverdiener die optimale Gelegenheit, für die Finanzierung einen sehr günstigen Fixzins zu vereinbaren.


Sanierung oder Verkauf

Zinshaus-Besitzer, die vor großen Sanierungen stehen, müssen große Finanzierungshürden überwinden. „Gerade Personen, die am Ende des Erwerbslebens stehen, tun sich diese Aufgaben häufig nicht mehr an“, sagte Obrowsky, der auch einen eventuellen Verkaufsprozess begleitet. Bei den Finanzierungen muss man in der Regel mit Abschreibungen von 15 Jahren rechnen. „Bei Denkmalschutz-Sanierung oder herkömmlicher Sanierung beträgt die Abschreibedauer 15 Jahre. Nur bei prinzipiell sofort absetzbaren Aufwendungen kann freiwillig eine zehnjährige Abschreibung gewählt werden. Das sind oft Horizonte, bei denen der Besitzer lieber verkauft.“ Abschreibungen machen zudem nur für Personen mit laufenden hohen Einkommen Sinn, weil sie Steuervorteile erzielen.