Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Gastbeitrag

Testamentsform: Halbe Rolle rückwärts

Die Unruhe unter Notaren und Rechtsanwälten war groß.Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Mit seiner Entscheidung, dass fremdhändige Testamente nicht unbedingt in Anwesenheit des Erblassers zu fest verbundenen Urkunden gemacht werden müssen, hat der OGH eine Erleichterung für die Praxis geschaffen. Doch neue Fragen tauchen auf.

Selten zuvor hatte eine Entscheidung des Obersten Gerichtshofs so für Unruhe unter den rechtsberatenden Berufen geführt wie der Beschluss vom 26.06.2018 2 Ob 192/17z: „Ein fremdhändiges Testament ist formungültig, wenn die Testamentszeugen nicht auf dem Blatt (oder den Blättern) mit dem Text der letztwilligen Verfügung, also „auf der Urkunde selbst“ unterschrieben haben.“ Waren damit alle Testamente, die nicht aus einem Bogen (A 3), sondern auf zwei nachträglich verbundenen Blättern (A 4) bestanden, ungültig – mit weitreichenden Auswirkungen auf die Erbfolge?