Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Senate holds confirmation hearing for Amy Coney Barrett to be Supreme Court Justice
Premium
Gesundheit

Warum die USA wieder über Abtreibungen streiten

Der neuerdings überwiegend konservativ besetzte Supreme Court widmet sich erstmals Schwangerschaften. Joe Biden überlegt Änderungen.

Wien/Washington. Es war einer der letzten Fälle, bei denen die liberale Ikone des US-amerikanischen Höchstgerichts ihre Stimme abgab. Zusammen mit der Mehrheit ihrer Kollegen am Supreme Court erklärte Ruth Bader Ginsburg ein Gesetzt für nicht verfassungsgemäß, das Abtreibungen in Louisiana in die Hände nur eines Arztes gelegt hätte.

Das war vor gut einem Jahr. „Roe vs. Wade“, wie der ursprüngliche Supreme-Court-Fall hieß, der 1973 das Abtreibungsrecht etabliert hatte, hielt. Wieder einmal. Eine Stimme hatte den Unterschied gemacht – der konservative Vorsitzende, John Roberts, hatte mit den liberaleren Richtern gestimmt.

2021 liegt das Recht auf Schwangerschaftsabbruch wieder vor den Höchstrichtern. Diesmal geht es um eine Regelung aus Mississippi, und anstelle einer knappen konservativen Mehrheit ist die nun eindeutig. Bader Ginsburg verstarb im September 2020. Und der damalige US-Präsident, der Republikaner Donald Trump, installierte im Eilzugtempo kurz vor seiner Abwahl im November das dritte Mitglied auf der Bank der Höchstrichter, die Konservative Amy Coney Barrett.