Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Europäischer Rat

EU erwägt totale Blockade von Belarus

EU leaders summit in Brussels
Beamte der belgischen Polizei kontrollieren das Gelände rund um die EU-Kommission vor dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel.REUTERS
  • Drucken

Die zwangsweise Umleitung eines Ryanair-Flugs nach Minsk, um einen belarussischen Oppositionellen zu verhaften, erzürnt die Spitzen der EU. Doch ihre Pläne, von Flugverbot bis Grenzsperren, sind mit Problemen behaftet.

Brüssel. Die 27 Staats- und Regierungschefs der EU haben seit Sonntagnachmittag ein Problem zu lösen, auf das sie nicht gefasst waren: die zwangsweise Umleitung eines in der EU registrierten Fluges voller EU-Bürger durch das belarussische Regime, um eines Oppositionellen an Bord habhaft zu werden. Dem 26-jährigen Journalisten Roman Protassewitsch könnte in Minsk die Hinrichtung drohen, seine russische Freundin konnte ihrer Familie nach ihrer gewaltsamen Abführung aus dem Ryanair-Flugzeug nur das Wort „Mama“ via WhatsApp schicken.

Die Reaktionen der Spitzen der EU kamen rasch, und sie waren entrüstet. „Dieser Zwischenfall wird nicht ohne Folgen bleiben“, teilte etwa Charles Michel mit, der Präsident des Europäischen Rates und somit gewissermaßen der Spielmacher des EU-Gipfeltreffens in Brüssel am Montagabend und Dienstagvormittag.

Mehr erfahren

Belarus

Premium Protassewitsch unter Hausarrest

Belarus

Premium Wer steckt hinter den Bombendrohungen an Minsker Schulen?

Belarus

Premium Die Angst der Opposition im Exil

Belarus-Krise

Premium Kreml stützt Lukaschenkos Regime mit halber Milliarde Dollar