Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Neue Virus-Varianten

Was macht die indische Mutante in Großbritannien so gefährlich?

FILE PHOTO: The spread of the coronavirus disease (COVID-19) in Bolton
Corona-Warnschilder in der nordenglischen Stadt Bolton.REUTERS
  • Drucken

Österreich lässt keine Direktflüge mehr aus dem Vereinigten Königreich landen, das Deutschland zum Virusvariantengebiet erklärt hat. London kämpft verzweifelt gegen das Virus aus Indien.

Mitarbeiter der britischen Gesundheitsbehörden klopfen an Hunderte Türen in der knapp 200.000 Einwohner zählenden Stadt Bolton im Norden Englands. Sie luden zu Corona-Impfungen in „Impf-Bussen“ ein, die in den am stärksten betroffenen Vierteln geparkt waren. Allein am Samstag kamen 6200 Menschen.

Die frühere Industriestadt Bolton im Raum Manchester ist eines der Risikogebiete für die zuerst in Indien entdeckte Coronavirus-Variante B.1.617.2. Dort wurden zuletzt rund 450 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen registriert. Um den zuletzt guten Ruf der Briten im Kampf gegen die Pandemie nicht zu verlieren und die erst kürzlich erlangten Freiheiten wie Treffen in einem Pub, einen Theater- oder Museumsbesuch oder einen Nachmittag in einem Fußballstadion auch weiterhin aufrechterhalten zu können, versuchen die Behörden so viele Bewohner wie möglich zum Impfen zu bringen.