Interview

"Alles gurgelt"-Erfinder: "Werden den Wettlauf möglicherweise verlieren"

Clemens Fabry/Die Presse
  • Drucken

Mit Gurgeltests für zu Hause hat Virologe Christoph Steininger Wiens Teststrategie mitgeprägt. Dass diese Tests wegen sinkender Infektionszahlen bald obsolet werden können, glaubt er nicht. Ebenso wenig wie an ein Leben wie vor der Pandemie. Denn: „Unsere Psychologie hat sich geändert."

„Ein Leben wie vor der Pandemie wird es nicht mehr geben“, sagt Virologe Christoph Steininger, der das Unternehmen Lead Horizon ("Alles gurgelt!") mitbegründet hat. „Denn auch unsere Psychologie hat sich geändert. Wir werden nicht mehr akzeptieren, dass jemand das Grippevirus in ein Krankenhaus trägt. Oder dass Zehntausende Menschen, die weder geimpft noch genesen noch getestet sind, nebeneinander auf einem Rockkonzert feiern. In solchen Situationen werden wir uns nicht mehr wohlfühlen.“ Die Bevölkerung müsse sich in Zukunft „an neue Maßnahmen gewöhnen, um ein Leben zu führen, das unserem früheren Leben in weiten Teilen ähnelt. Mit der Impfung allein werden wir die Pandemie nicht unter Kontrolle halten." Christoph Steininger im Interview.

Im Zuge der Initiative „Alles gurgelt!“ werden in Wien wöchentlich rund 340.000 Proben ausgewertet, Tendenz steigend. Gleichzeitig sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz und liegt mittlerweile bei unter 40. Ist es wirklich noch sinnvoll, so viele Tests zu machen?

Mehr erfahren

Wer jahrelang stark raucht, erkrankt mit einer deutlich höheren Wahrscheinlichkeit schwer an Covid-19 als Nichtraucher. Verantwortlich dafür sind irreparable Schäden am Lungengewebe.
Weltnichtrauchertag

Warum Rauchen nicht vor Corona schützt

Die Annahme, Nikotin könne nach einer Infektion schwere Krankheitsverläufe verhindern, stellte sich als falsch heraus. Tatsächlich haben starke Raucher ein höheres Risiko, auf Intensivstationen zu landen und zu sterben.
CDC approves Pfizer vaccine for teenagers
Interview

„Fast alles spricht für das Impfen von Kindern“

Der Nutzen ist höher als das Risiko für Nebenwirkungen, sagt Reinhold Kerbl, Generalsekretär der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde. Auch der Schutz der Gesellschaft und Freiheiten für Geimpfte seien Argumente für eine Immunisierung.
Mass vaccination centre in Vienna
Pandemie

Die ungeklärten Fragen zur Corona-Impfung

Ab welcher Menge an Antikörpern liegt bei geimpften Personen ein verlässlicher Schutz vor? Wann muss aufgefrischt werden? Was bedeuten neue Varianten für die Übertragbarkeit? Nicht die einzigen offenen Fragen.
CORONA: LABOREROeFFNUNG - 'ALLES GURGELT'
Pandemie

Ärzte-Prozess gegen „Alles gurgelt“-Labor

Zwischen dem Unternehmen, das die PCR-Tests der erfolgreichen Initiative auswertet, und der Wiener Ärztekammer tobt ein Rechtsstreit. Es geht um die Frage, ob die Bedingungen für den Betrieb erfüllt sind.
Jüngere Menschen mit vielen sozialen Kontakten im Beruf oder in der Freizeit bilden ideale Reservoirs für Viren, die sich gefährlich verändern könnten. Nur ein Grund, der für ihre schnellere Impfung spricht.
Pandemie

Fünf Argumente für das frühere Impfen jüngerer Menschen

Nur ein kleiner Teil der unter 50-Jährigen ist bisher geimpft. Dabei sprechen zahlreiche epidemiologische und auch gesellschaftliche Gründe für das rasche Aufschnüren der Priorisierung.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.