Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Lokalkritik

Unter 20 Euro im Klischee

Klischee. Wichtelgasse 65 (Ecke Mariengasse), 1170 Wien
Klischee. Wichtelgasse 65 (Ecke Mariengasse), 1170 WienDie Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Nach Jahren des Leerstands und einer langen Unterbrechung durch die Corona-Lockdowns hat in der Wichtelgasse das Klischee eröffnet. Endlich wieder ein Lokal.

Es gibt so Ecken in der Stadt, an denen jahrelang nichts passiert. Ja, da muss früher einmal ein Gasthaus gewesen sein, aber viel mehr lässt sich aus dem Leerstand im Erdgeschoß nicht mehr ablesen. Umso größer ist dann die Freude, wenn in einer kulinarisch ohnehin nicht überversorgten Gegend plötzlich Leben in dieses Geschäftslokal kommt. Im konkreten Fall war es etwa März 2020, als Ecke Wichtelgasse/Mariengasse wieder gewerkt wurde. Ja, da passiert wieder etwas, man war gespannt.

Dann kam der Lockdown. Über Monate waren die Scheiben mit Plastikfolie verhängt. Und man hatte Mitgefühl – die werden wohl nicht einmal Ausgleichszahlungen bekommen. Ob das noch etwas wird? Mitte Mai 2021 wurde es dann aber doch. Klischee ist der Name des kleinen Restaurants, mit dem sich Zeljko Arsic und Vladimir Petrovic den Traum vom eigenen Lokal verwirklicht haben. Die Ausrichtung der Küche wandert zwischen österreichischen Klassikern (etwa Wiener Schnitzel vom Kalb, 18,40 Euro oder Eiernockerl mit Salat, 8,60 Euro) und internationaler angehauchten Speisen. Das Beef Tartare mit Avocado als Vorspeise (9,90 Euro) ist fein. Die Guacamole mit Tomatensalat und Tortilla-Chips (5,40 Euro) vielleicht etwas zu mild. Der Klischee-Burger (13,90 Euro) ist dafür so, wie ein Burger abseits von McDonald's & Co. sein soll. Und die Pasta Linguine Aglio e Olio (mit Rumpsteak) um 14,90 Euro klingt schräg, ist aber okay – im Zweifel das Steak lieber blutig bestellen, damit es nicht zu durch ist. Bei den Desserts bietet sich das hausgemachte Tiramisu (6,10 Euro) an – zumindest, wenn man es sehr süß mag.

Alles in allem hat man nun in diesem Teil von Hernals eine weitere solide Möglichkeit für ein Mittag- oder Abendessen. Und wenn die Betreiber erst einmal einen Schanigarten (mit Blick auf Marienkirche und Clemens-Hofbauer-Park) genehmigt bekommen, könnte das Klischee im Sommer für die Anrainer sogar zu einer Art Stammlokal werden.

Klischee. Wichtelgasse 65 (Ecke Mariengasse), 1170 Wien; Mo.–Fr. 8–22, Sa., So., Feiertag 9–22 Uhr, ✆ 01 95 338 34, www.klischee.at 

www.diepresse.com/essen