Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Montag

Aber der Regen ist so wichtig für die Landwirtschaft!

Die mühsamste Sorte Mensch ist die, die sich ständig über das Wetter beklagt.
Die mühsamste Sorte Mensch ist die, die sich ständig über das Wetter beklagt.(c) imago images/blickwinkel (S. Ziese via www.imago-images.de)
  • Drucken

Über mühsame Menschen, die über das Wetter klagen, und die, die es krampfhaft relativieren.

Die mühsamste Sorte Mensch ist die, die sich ständig über das Wetter beklagt. Also die, die in diesem Frühling (völlig zu Recht) moniert, dass es viel zu kalt für diese Jahreszeit ist. Und zu nass. Die womöglich auch noch TV-Meteorologen auf Social Media anmotzt, dass sie gefälligst etwas unternehmen sollen. (Was für ein unwürdiges Zeichen der Verzweiflung, den Überbringer der Botschaft verantwortlich zu machen.)

Die mühsamste Sorte Mensch ist aber auch die, die auf das (völlig berechtigte) Wehklagen über das Wetter ständig heraushängen lässt, wie toll sie das findet. Die also meint, dass so ein verregneter und viel zu kalter Frühling genau das Wetter ist, wie sie es wünscht. Und das auch noch mit einer Aufzählung anreichert, was man nun ohne schlechtes Gewissen in Innenräumen machen kann. Das sind allerdings auch die Menschen, die am Ende des nasskalten Purgatoriums plötzlich zur ersten Gruppe werden und hitzesudernd beklagen, dass sie nun nicht ohne schlechtes Gewissen in Innenräumen bleiben dürfen. (Und TV-Meteorologen auf Social Media anmotzen, dass sie gefälligst etwas unternehmen sollen.) Während die erste Gruppe sich zur zweiten wandelt und auf Instagram lebensfrohe Fotos fröhlicher Menschen in Freibädern postet.

Die mühsamste Sorte Mensch ist aber vor allem die, die auf den Schmerz der einen oder der anderen Gruppe mit den empathischen Fähigkeiten einer Amöbe reagiert. Und Relativierungen sucht, warum dieser verregnete Frühling doch gar nicht so schlecht ist. „Der Regen ist so wichtig für die Landwirtschaft“, zum Beispiel. Was genau das ist, was man hören will, wenn man darüber klagt, dass man Ende Mai noch im Pulli im geheizten Wohnzimmer sitzen muss. „Keine Sorge“, meint dann der Kollege, „es dauert nicht mehr lang, und dann kannst du den Pulli im Juni tragen . . .“

E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.05.2021)