Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Lentos Linz

"Wilde Kindheit": Majestät, Täter, Opfer

Drastische späte Lassnig: "Obsorge", ab 2008© Maria Lassnig Stiftung / Foundation; Bildrecht, Wien 2021
  • Drucken

Eine Ausstellung wie ein unaufgeräumtes Kinderzimmer: Eine neue der großen Themenausstellungen, die man im Lentos so gerne hat, widmet sich nicht nur den heiteren Seiten einer „Wilden Kindheit“. Die dunklen wirken hier überraschend dominant.

Ein knallroter Reisekoffer flitzt eine leere Skipiste hinunter, wie ferngesteuert, was für einen Spaß hat Marijke van Warmerdam hier in ihrem Video festgehalten. Ganz leicht, harmlos, verspielt beginnt die „Wilde Kindheit“ im großen Saal des Lentos. Man betritt sie taktisch klug gewählt über das süßeste der hier servierten Kuchenstücke (die neun Kapitel der Schau erschließen sich sternförmig aus einer Mitte heraus). „Unbekümmert“ heißt auch dieses Eingangskapitel, das uns zu einer kunterbunten Achterbahnfahrt durch 120 Jahre Kindheitsdarstellungen von 170 Künstlerinnen und Künstlern einlädt. Manchmal kann einem dabei auch übel werden, ahnt man.