Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Interview

„Serbiens Präsident Vučić hat zwei autoritäre Brüder in Peking und Moskau“

Russlands Präsident Putin zu Besuch bei Serbiens Präsidenten Vučić.
Russlands Präsident Putin zu Besuch bei Serbiens Präsidenten Vučić.REUTERS
  • Drucken

Der Politikwissenschaftler Faruk Ajeti schildert, wie China und Russland ihre Macht in Südosteuropa sukzessive ausweiten.

Die Presse: Wie hat sich durch die Coronapandemie die Rolle Russlands und Chinas in Südosteuropa verändert?

Faruk Ajeti: Südosteuropa ist seit vielen Jahren ein Schachbrett für die strategischen Pläne westlicher und nichtwestlicher Akteure. Die Coronapandemie hat gezeigt, wie stark China in der Region vertreten ist – etwa in Serbien oder auch Ungarn. Es begann mit Pekings Maskendiplomatie und ging weiter mit Impfstoffdiplomatie, die auch Moskau betrieben hat. 2012 hat China die 17 plus 1 Initiative zur Kooperation mit Ländern in Ost- und Südosteuropa gestartet. Zwei Jahre später, nach der Annexion der Krim, versuchte auch Russland, seine Präsenz auf dem Balkan zu verstärken.

Wie unterscheidet sich Chinas Vorgehen von dem Russlands?