Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Diplomatie

Mali nach Militärputsch von Afrikanischer Union ausgeschlossen

Die politische Lage in Mali ist instabil. Islamistische Gruppen mit Verbindungen zu Al-Kaida und der IS-Miliz kontrollieren weite Teile der Wüstenregion im Norden.

Nach dem Umsturz in Mali hat die Afrikanische Union (AU) die Mitgliedschaft des Landes ausgesetzt und droht mit weiteren Sanktionen. Sollte es keine "ungehinderte, transparente und schnelle Rückkehr zum zivil geführten Umbruch" geben, "wird der Rat nicht zögern, gezielte Sanktionen zu verhängen", teilte der Friedens- und Sicherheitsrat des Bündnisses am Dienstag mit. Der westafrikanische Wirtschaftsblock Ecowas hatte Mali bereits am Sonntag suspendiert.

Beim Militärputsch vergangene Woche wurden Interimspräsident Bah Ndaw und Premierminister Moctar Ouane festgenommen und zum Rücktritt gedrängt. Oberst Assimi Goita, der den Putsch im August und die Revolte in der vergangenen Woche anführte, wurde zum Präsidenten erklärt. Die Machtübernahme gefährdet den Übergang zur Demokratie. Die AU suspendierte Mali nach dem Putsch im August, nahm das Land aber einige Wochen später nach Bekanntgabe einer zivil geführten Regierung wieder auf.

Die politische Lage in Mali ist instabil. Islamistische Gruppen mit Verbindungen zu Al-Kaida und der IS-Miliz kontrollieren weite Teile der Wüstenregion im Norden.

(APA/Reuters)