Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Geschmacksfrage

Testessen am Wörthersee

(c) assam | assam
  • Drucken

Drei Lokalbesuche am See: Ein aufrechter Saibling, eine Schweinebauch-Koalition und die Spargelsucht. Kärnten war schnell.

Zwei Hotels, drei Restaurants, zwei Moderationen, zwei Bootsfahrten, ein PCR-Test, das alles in 72 Stunden am und über dem Wörthersee: Mein persönliches Wiedererwachen und die Rückkehr in die sogenannte Normalität gingen recht schnell vonstatten. Im vergangenen Sommer nahm ich mir deutlich länger Zeit, mich durch das gastronomische Seeufer zu kosten. Damals war es etwa kaum möglich, dem Beef Tatar zu entkommen, aber ich mag das ja.

Diesmal begann es im Hotel Werzer mit seinem unnachahmlichen Retroschick im hauseigenen "Werzers Badehaus", wo es an den Verzehr eines schön gegrillten, mit einem halben, ach was: ganzen Kräutergarten gefüllten Seesaiblings ging. Man drapierte den Fisch interessanterweise nicht seitlich, sondern quasi aufrecht wie im Schwimmen. Die Kellnerin reagierte leicht verwundert, dass ich das Filetieren selbst vornehmen wollte. Ich mag es nicht, wenn das zu großzügig passiert und Backen und Co. wieder mitgenommen werden. Guter Fisch.

Oliver Wolf

Tags darauf ging es zur Lakeside Strandbar, Alfred Gusenbauer bestellte den Gabarinza, ich den perfekt dazupassenden kalten Schweinebauch. (Gusenbauer und ich haben uns vor 20 Jahren bei einem Essen in einem asiatischen Jean-Georges-Vongerichten-Lokal in Manhattan kennengelernt und dabei einen gegrillten Schweinebauch bestellt, seither sprechen wir von der politisch zum Glück nie praktizierten Schweinebauch-Koalition.) Die asiatische Note im Lakeside besteht übrigens in einem Tröpfchen Asia-Sauce, aber ich will da jetzt nicht so sein. Zumal das danach georderte Kalbspaillard auf Rucola großartig schmeckte, tolle Fleischqualität!

Die Lakeside Strandbar
Die Lakeside StrandbarBeigestellt

Abends ging es dann ins Schlossstern des Falkensteiner Hotels Schloss Velden, ein wirklich empfehlenswertes Gourmetrestaurant, in dem einst (unter anderer Führung) der geniale Silvio Nickol aufzeigte. Nun wagt dort Thomas Gruber mit strenger Kärntner Produktauswahl kreative Abenteuer (wieder mit asiatischen Noten!). Mein Problem ist ja eine ausgeprägte Spargel- und Seesucht. Letztere wird ab 4. Juni im legendären Hotel Seefels in Pörtschach gestillt, dann eröffnet das rundum erneuerte Seerestaurant Porto Bello. Es wird (auch) wieder ein Kärntner Sommer.

Info

Hotel Werzer, Werzer Promenade 8, Pörtschach, Lakeside Strandbar, Süduferstraße 104c, Reifnitz, Schlossstern, Schlosspark 1, Velden.

Mehr Kolumnen auf: DiePresse.com/lokalkritiken