Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Song zum Sonntag

Auch im Nachspiel keine Tore

Porridge Radio
Porridge Radiobeigestellt
  • Drucken

Die Band Porridge Radio, gegründet 2015, kommt von der Südküste Englands, aus Brighton. Ums Wasser ging es auch in Songs ihres feinen vierten Albums „Every Bad“.

Porridge Radio: „Happy In A Crowd“. Nein, wir haben leider kein Fußballlied für diese Kolumne gefunden. Fußballlieder sind auffälligerweise selten wirklich gut, das liegt vielleicht daran, dass sie zu unreflektiert ein Gefühl ausdrücken: das Glück, Teil einer Menschenmenge zu sein. Dieser kurze, fast aphoristische Song, den Porridge Radio von der wenig bekannten US-Band Love Of Everything übernommen haben, heißt zwar nach diesem Gefühl, klingt aber ganz anders: Langsam, wie unter einer sengenden Sonne, schleicht sich ein träges Gitarrenmotiv heran, zu dem eine Sängerin mit künstlich verdoppelter Stimme in höchster Gelassenheit erzählt, wie sie sich in wilden Auswärtsnächten von einer Beziehung erholt und wie wohl sie sich in einer Menge fühlt, in der alle froh sind, sie zu sehen. Das verklärte Bekenntnis mündet in einem völlig abgehobenen, ja: entrückten Nachspiel, in dem garantiert keine Tore fallen.

Den Song der Woche küren allwöchentlich Thomas Kramar („Die Presse“) und Christoph Sepin (Radio FM4). Zu hören ist er am Sonntag zwischen 19 Uhr und 21 Uhr auf FM4. Weitere Infos auf www.diepresse.com/songderwoche und fm4.ORF.at.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 06.06.2021)