Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mein Montag

Wer desto vor desto sagt, zerstört eine Partnerschaft

Je und desto gehören zusammen wie ein Paar, das schon lange zusammen ist.
Je und desto gehören zusammen wie ein Paar, das schon lange zusammen ist.(c) imago/fStop Images (Kimm Saatvedt)
  • Drucken

Je öfter desto ohne je verwendet wird, desto trauriger. Aber je und je ist nur bedingt besser.

Es ist ein bisschen wie mit Paaren, die schon so lang zusammen sind, dass man sie gar nicht mehr so richtig als Einzelpersonen sieht. Man lädt dann eben die Mayers ein – und nicht Adelheid und Heinz. Auch in der Sprache gibt es dieses Phänomen von Wörtern, die besonders gern als Paar antreten. Je und desto, zum Beispiel, kommen gern im Doppelpack. Na ja, das je ist schon auch häufiger solo unterwegs (im Sinne von jemals), kann allein eine Menge aufteilen (je eine Stimme pro Mitglied) und frönt gelegentlich auch einer heftigen außerehelichen Affäre mit dem nach, je nach Lust und Laune. Doch während das je immer wieder Soloausritte macht, bleibt das desto immer schön brav daheim. Vielleicht nutzt es diese ruhigen Stunden dann, um auf die Suche nach sich selbst zu gehen. In seinem Stammbaum wird es dann herausfinden, dass seine Vorfahren aus dem Althochdeutschen stammen. Damals waren es noch zwei Wörter, nämlich des und diu – das erste der Genitiv, das zweite der Instrumental von der. (Instrumental? Das ist der „Womit-Fall“, der das Mittel ausdrückt, mithilfe dessen eine Handlung ausgeführt wird. Diesen Fall gibt es im Deutschen heute nicht mehr.) Diese Kombination stand dann quasi für dadurch.

Weil das desto aber so oft allein daheim sitzt, führt es manchmal auch Selbstgespräche. Und von dort muss wohl das Missverständnis herrühren, dass man gleich zwei destos in einem Satz verwenden kann, etwa: „Desto mehr Menschen geimpft werden, desto schneller zurück zur Normalität.“ Nein, nein! Korrekt ist, wenn das desto mit Komparativ auf ein je (auch mit Komparativ) folgt. Und je mit je? Nun, das gilt als umgangssprachlich, und je öfter es verwendet wird, je blöder. Aber wollen wir je-je oder desto-desto wirklich? Schauen wir doch lieber, dass das hübsche Jedesto-Pärchen öfter Zeit miteinander verbringt – je mehr, desto besser. Ok?

E-Mails an: erich.kocina@diepresse.com
[RIE9M]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.06.2021)