Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Bin älter geworden und müde": Sinéad O'Connor will Karriere beenden

Die Sängerin 2012.
Die Sängerin 2012.(c) imago images/POP-EYE (POP-EYE/Kriemann via www.imago-images.de)
  • Drucken

Keine Touren und keine Arbeit im Musikgeschäft mehr: Das kündigte die irische Sängerin an. 2022 soll ihr letztes Album erscheinen.

Die irische Sängerin Sinéad O'Connor hat (erneut) ihren Rücktritt vom aktiven Musikgeschäft angekündigt. Ihr Management bestätigte entsprechende Tweets: "Hiermit möchte ich meinen Rücktritt vom Touren und der Arbeit im Musikgeschäft bekannt geben. Ich bin älter geworden und müde", hatte die 54-Jährige geschrieben. Ihr neues Album "No Veteran Dies Alone", das im Jahr 2022 erscheinen soll, werde das letzte sein.

"Und es wird keine weiteren Touren oder Promo dafür geben", kündigte O'Connor an. 2003 hatte sie schon einmal angekündigt, sich aus der Musikindustrie zurückzuziehen, wie die BBC damals berichtete.

In den vergangenen Jahren fiel die Sängerin weniger mit Musik als mit besorgniserregenden Nachrichten auf: Sie werde sich ein ganzes Jahr in Trauma- und Suchtbehandlung begeben, hatte sie im vergangenen November gesagt. Sie sei „mit viel Trauma und Missbrauch aufgewachsen“ und konnte dies nie verarbeiten. Und: „Ich habe nie wirklich gelernt, wie man ein normales Leben führt."

2018 hatte sie ihren Übertritt zum Islam bekannt gegeben ("Das ist der natürliche Endpunkt der Reise jedes intelligenten Theologen") und  ihren  Namen auf Shuhada Davitt geändert.

Ist der angekündigte Rückzug auch einer aus der Öffentlichkeit? Offenbar nicht. Sie könne sich vorstellen, künftig als Mentorin in der Show "The Voice of Ireland" aufzutreten, schrieb die Sängerin nun auf Twitter. "Das wollte ich immer schon mal machen. Jetzt hätte ich Zeit."

Sinéad O'Connor ist eine der bekanntesten Musikerinnen Irlands. Den internationalen Durchbruch feierte sie 1990 mit ihrer Coverversion des Prince-Songs "Nothing Compares 2 You". Mit kontroversen Auftritten und Aussagen erregte O'Connor immer wieder Aufmerksamkeit, zum Beispiel zerriss sie 1992 bei einem Auftritt in der US-Sendung "Saturday Night Live" vor laufenden Kameras ein Bild von Papst Johannes Paul II. Im Juni dieses Jahres veröffentlichte die 54-Jährige unter dem Titel "Rememberings" ihre Memoiren.

 

(APA/dpa/red.)